Nordkorea bricht diplomatische Beziehungen zu Malaysia ab

·Lesedauer: 1 Min.
Die nordkoreanische Botschaft in Kuala Lumpur

Nordkorea hat am Freitag seine diplomatischen Beziehungen zu Malaysia abgebrochen und damit die einst guten Verbindungen zwischen beiden Ländern gekappt. Pjöngjang reagierte mit dem Schritt auf die jüngste Auslieferung eines nordkoreanischen Staatsbürgers an die USA durch Malaysia, wie die staatliche Nachrichtenagentur KCNA berichtete. Das nordkoreanische Außenministerium bezeichnete die Auslieferung als "unverzeihliches Verbrechen", das in "blindem Gehorsam" unter dem Druck der USA erfolgt sei.

Malaysia, das seit 1973 diplomatische Beziehungen zu Pjöngjang unterhielt, erklärte am Freitag, es bedauere den Schritt "zutiefst" und forderte alle nordkoreanischen Diplomaten auf, das Land binnen 48 Stunden zu verlassen. "Malaysia verurteilt die Entscheidung als unfreundlich und nicht konstruktiv", hieß es in einer Erklärung.

Das malaysische Außenministerium verteidigte die Entscheidung über die Auslieferung eines nordkoreanischen Staatsbürgers. Es warf Nordkorea vor, Druck ausgeübt zu haben, um in den Fall einzugreifen. Das Oberste Gericht in Malaysia hatte Anfang März die Auslieferung des 50-Jährigen an die USA erlaubt, wo er wegen des Vorwurfs der Geldwäsche angeklagt wurde.

Malaysia war einer der wenigen Verbündeten Nordkoreas, bis der Bruder des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un, Kim Jong Nam, vor vier Jahren am Flughafen von Malaysia mit einem verbotenen Nervenkampfstoff ermordet wurde. Nach dem Anschlag hatten die Beziehungen zwischen beiden Ländern einen starken Dämpfer erlitten, schienen sich jedoch zuletzt wieder zu verbessern.

gap/cp