Nordkorea warnt wegen Indopazifik-Bündnisses vor atomarem Wettrüsten

·Lesedauer: 1 Min.
US-Präsident Joe Biden verlässt die Pressekonferenz zum Sicherheitsbündnis (AFP/Brendan Smialowski)

Nordkorea hat angesichts des neuen Indopazifik-Sicherheitsbündnisses vor einem atomaren Wettrüsten in der Region gewarnt. "Dies sind äußerst unerwünschte und gefährliche Handlungen, die das strategische Gleichgewicht in der asiatisch-pazifischen Region stören und ein nukleares Wettrüsten auslösen werden", zitierte die staatliche Nachrichtenagentur KCNA einen Vertreter des Außenministeriums am Montag.

Vor dem Hintergrund chinesischer Expansionsbestrebungen hatten die USA, Großbritannien und Australien vergangene Woche das neue Bündnis bekanntgegeben. Es sieht unter anderem vor, dass Washington und London Canberra beim Bau von atombetriebenen U-Booten unterstützen.

Das neue Bündnis mache deutlich, dass die USA "die Hauptschuldigen für den Sturz des internationalen Systems der Nichtverbreitung von Atomwaffen sind", sagte der Ministeriumsvertreter. Pjöngjang werde "mit Sicherheit entsprechende Gegenmaßnahmen ergreifen", falls das Bündnis "auch nur die geringste negative Auswirkung auf die Sicherheit unseres Landes hat".

Auch China hatte das neue Bündnis kritisiert und als "extrem unverantwortlich" bezeichnet. Dadurch würden der regionale Frieden und die Stabilität untergraben, sagte ein Sprecher des Außenministeriums in Peking.

noe

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.