Nordlicht im Alpenvorland: Die "Rosenheim-Cops" bekommen Verstärkung

·Lesedauer: 1 Min.
Sophie Melbinger spielt Birte Andresen, die neue Komissarin bei den "Rosenheim-Cops". (Bild: ZDF / Linda Gschwentner)
Sophie Melbinger spielt Birte Andresen, die neue Komissarin bei den "Rosenheim-Cops". (Bild: ZDF / Linda Gschwentner)

Der Name klingt schon verdächtig nach Norddeutschland: Die Kommissarin Birte Andresen feiert im neuen Jahr ihren Einstand bei den "Rosenheim-Cops". Verkörpert wird die neue Ermittlerin von Sophie Melbinger. Sie soll die ZDF-Vorabendserie um eine neue Note bereichern.

Die "Rosenheim-Cops" bekommen Zuwachs von der Elbe. Kommissar Hansen - gespielt von Igor Jeftić - verabschiedet sich in den Urlaub, und Kommissar Stadler (Dieter Fischer) ermittelt erstmals mit der neuen Kollegin Birte Andresen. Die Kommissarin hat den Weg von Hamburg nach Rosenheim gefunden.

Gespielt wird das neue Gesicht im Alpenvorland von Sophie Melbinger, selbst übrigens kein Nordlicht, sondern in München geboren. Erstmals zum Dienst in Rosenheim und Umgebung meldet sich Melbinger zum Jahresanfang - am Dienstag, 4. Januar, wird sie erstmals in der erfolgreichen Vorabend-Krimiserie des ZDF zu sehen sein.

Erster Einsatzort: "Sternenpark"

Die Schauspielerin wurde 1985 geboren, später zog es Sophie Melbinger für ein Schauspiel-Studium ans Mozarteum nach Salzburg. Als Mitglied des Heidelberger Ensembles ist sie am Theater und Orchester Heidelberg tätig. Das Fernsehen ist für sie jedoch keineswegs Neuland: TV-Rollen übernahm Melbinger unter anderem in "Um Himmels Willen", "Der Alte" sowie in der Thrillerserie "Euer Ehren".

Ihr erster Einsatz als Birte Andresen dreht sich um einen ermordeten Landwirt: Nachdem Georg Vorreiter erschlagen auf der Wiese seines Bauernhofs gefunden wird, auf dem er gemeinsam mit seiner Frau erfolgreich einen "Sternenpark" betreibt, nimmt Andresen gemeinsam mit Stadler die Ermittlungen im Umfeld des Opfers auf. Ein benachbarter Bauer störte sich am Rummel um den Sternenpark. Und dann sind da noch der Verehrer einer Park-Führerin sowie ein unbekannter Übernachtungsgast ...

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.