Nordrhein-Westfalen übernimmt Vorsitz der Ministerpräsidentenkonferenz

·Lesedauer: 1 Min.
Armin Laschet nach der Schlappe bei der Bundestagswahl (AFP/Ina Fassbender)

Wenige Tage nach der Bundestagswahl übernimmt Nordrhein-Westfalen mit seinem Regierungschef Armin Laschet (CDU) am Freitag den Vorsitz der Ministerpräsidentenkonferenz. Die feierliche Staffelübergabe durch das bisherige Vorsitzland Berlin erfolgt dann einem Sprecher zufolge bei der Jahreskonferenz der Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder vom 20. bis 22. zum Oktober auf dem Petersberg bei Bonn.

Laschet selbst zog über die CDU-Landesliste in den Bundestag ein. Sein Amt als NRW-Ministerpräsident muss er niederlegen, weil die Mitgliedschaft in einer Landesregierung und im Bundestag nicht miteinander vereinbar sind. Die nordrhein-westfälische CDU will noch vor dem Landesparteitag am 23. Oktober die Nachfolge von Laschet als Ministerpräsident und Landesparteichef klären. Jeweils zum 1. Oktober übernimmt ein anderes Bundesland den Vorsitz der Ministerpräsidentenkonferenz nach einer festgelegten Reihenfolge.

hex/cfm

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.