Nordrhein-Westfalen beginnt mit Wiederaufbauhilfe nach Hochwasserkatastrophe

·Lesedauer: 1 Min.
Zerstörte Brücke in Hagen-Hohenlimburg (AFP/Bernd Lauter)

In Nordrhein-Westfalen können ab Freitag Anträge für Aufbauhilfen nach der Hochwasserkatastrophe gestellt werden. Aus dem Aufbaufonds von Bund und Ländern stünden in dem Bundesland 12,3 Milliarden Euro bereit, teilte die Staatskanzlei in Düsseldorf am Montag mit. Unter anderem Privathaushalte, Unternehmen und Landwirte können Anträge einreichen.

Bis zu 80 Prozent der Schäden würden erstattet, in Härtefällen auch hundert Prozent, erklärten Landesbauministerin Ina Scharrenbach (CDU), Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) und Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) bei einer gemeinsamen Pressekonferenz für ihre jeweiligen Zuständigkeitsbereiche.

Scharrenbach rechnet mit 80.000 bis hunderttausend Anträgen von Privathaushalten. Heinen-Esser geht davon aus, dass etwa 600 landwirtschaftliche Betriebe von Schäden betroffen sind.

smb/cfm

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.