Nordrhein-Westfalen will mindestens 53 Corona-Impfzentren einrichten

·Lesedauer: 1 Min.
Gefäße für Impfstoffe
Gefäße für Impfstoffe

Nordrhein-Westfalen plant angesichts der erwarteten Bereitstellung eines oder mehrerer Corona-Impfstoffe die Errichtung von mindestens 53 Impfzentren. In jedem Kreis beziehungsweise jeder kreisfreien Stadt des bevölkerungsreichsten Bundeslands soll zumindest ein Impfzentrum entstehen, wie das Landesgesundheitsministerium am Mittwoch in Düsseldorf mitteilte. Darüber hinaus sind mobile Teams geplant, die insbesondere für Impfungen vulnerabler Gruppen in stationären Einrichtungen wie Pflegeeinrichtungen eingesetzt werden sollen.

Auch die Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen werden demnach in die Impforganisation für das bei ihnen tätige medizinische Personal eingebunden. "In einem Land mit rund 18 Millionen Einwohnerinnen und Einwohnern stehen wir damit vor einer gewaltigen Aufgabe, die es so noch nicht gegeben hat", erklärte der Düsseldorfer Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU).

Die Bundesregierung ist für die Beschaffung des Impfstoffs und die Auslieferung an die Bundesländer verantwortlich. Die Impforganisation sowie die Beschaffung von Spritzen und Kanülen liegen in der Verantwortung der jeweiligen Länder.

rh/cfm