Vor Norwegen in Seenot geratener Frachter wird abgeschleppt

·Lesedauer: 1 Min.
Die "Eemslift Hendrika"

Der vor der norwegischen Küste in Seenot geratene Frachter "Eemslift Hendrika" ist von norwegischen Schiffen ins Schlepptau genommen worden. Nachdem das von seiner Besatzung aufgegebene Schiff gefährlich nahe in Richtung Küste getrieben sei, hätten Schleppkähne es in der Nacht zum Donnerstag ans Tau genommen, erklärte die Küstenwache. Damit sei ein drohendes Stranden des Frachters verhindert worden.

Die "Eemslift Hendrika" wurde am Morgen mit einer Geschwindigkeit von drei Knoten in Richtung des Hafens von Alesund geschleppt.

Der niederländische Frachter hatte am Montag einen Notruf abgesetzt, nachdem bei einem Sturm die Ladung verrutscht war und das Schiff Schlagseite bekommen hatte. Nachdem es dann auch noch einen Motorschaden hatte, wurde es in einem spektakulären Einsatz per Hubschrauber geräumt. Vier Besatzungsmitglieder mussten ins Meer springen und wurden aus dem Wasser gerettet, da die Wellen das Schiff während der Rettungsaktion stark zum Schaukeln brachten.

gt/fwe