Norwegischer Staatsfonds investiert in erneuerbare Energien in Spanien

Der norwegische Staatsfonds investiert erneut direkt und in großem Stil in erneuerbare Energien: Für 600 Millionen Euro würden Anteile an Offshore-Wind- und Solarenergieprojekten in Spanien gekauft, erklärte der Fonds am Dienstag. Es ist die zweite derartige Transaktion, seit das norwegische Parlament dies 2019 erlaubt hatte.

Der Fonds übernimmt den Angaben zufolge 49 Prozent eines Portfolios des spanischen Energiekonzerns Iberdrola. Darin enthalten sind sieben Solarprojekte und fünf Offshore-Windparks, die demnach eine Jahresleistung von insgesamt 1265 Megawatt haben - genug, um den Strombedarf von 700.000 spanischen Haushalten zu decken.

Die spanischen Behörden müssen dem Investitionsvorhaben noch zustimmen. Das Geschäft soll innerhalb der ersten drei Monate dieses Jahres abgeschlossen werden. Neun der zwölf Projekte befinden sich laut dem Fonds noch in der Entwicklung und sollen bis 2025 fertiggestellt werden.

Der norwegische Staatsfonds ist mit einem Volumen von 1,3 Billionen Euro der größte Pensionsfonds weltweit. Der norwegische Staat hatte ihn mit Steuereinnahmen aus der Öl- und Gasindustrie aufgelegt. Der Fonds hält vor allem Aktien und darüber hinaus Anleihen und Immobilien.

Im April 2021 hatte der Fonds eine erste Direktinvestition in erneuerbare Energien verkündet: Für 1,38 Milliarden Euro kaufte er einen 50-prozentigen Anteil am damals zweitgrößten Offshore-Windpark der Welt vor der niederländischen Nordseeküste.

pe/ilo