Norwegischer Staatsfonds verliert 114 Milliarden Euro seit Jahresbeginn

Der norwegische Staatsfonds hat im Zuge der Corona-Pandemie erheblich an Wert eingebüßt. Der staatliche Pensionsfonds, der weltweit größte seiner Art, verlor seit Jahresbeginn über 1300 Milliarden Kronen, umgerechnet 114 Milliarden Euro, wie das Fondsmanagement am Donnerstag mitteilte. Damit war der Fonds am Mittwoch noch 860 Milliarden Euro wert.