Nostradamus war sich sicher: 2017 regiert der Anti-Christ

Nostradamus-Anhänger sind sich sicher: Donald Trump ist der Anti-Christ. (Bild: ddp)

Ja, er hat eine schlechte Frisur, kleine Hände und einen an 140-Zeichen angepassten Intellekt. Aber ist US-Präsident Donald Trump wirklich der dritte Anti-Christ, den Nostradamus im 16. Jahrhundert kommen sah? Dann wäre das Ende der Welt nah. Sehr nah.

Der Franzose Nostradamus (1503-1566) ist bis heute einer der meist zitierten Seher, der angeblich schon viele Weltereignisse richtig vorhergesagt hat: Den Tod des französischen Königs Heinrich II., die Erfindung der Atombombe, die Weltkriege. Auch eine Reihe von Naturkatastrophen hat er der Welt prophezeit, doch als wirklich verheerend stufte er ein anderes Ereignis ein: Einen 3. Weltkrieg, der 2017 ausbrechen und die beiden anderen in seiner Zerstörungskraft weit überflügeln werde. Ausgelöst vom dritten Anti-Christen der Geschichte, wobei die beiden ersten Napoleon und Hitler sein sollen.

Donald Trump als „großer, schamloser Schreier“

In kryptischen Vierzeilern sagte der „Sternenseher“, wie sich der Apotheker, Arzt und Astrologe selbst nannte, die Zukunft in seinen „Propheties de M. Michel Nostradamus“ voraus. Mit ausgeprägter Metaphorik und unter dem fast vollständigen Verzicht auf Jahreszahlen, was seine Ausführungen vielseitig auslegbar macht. Und doch war sich die größte christliche Zeitung Amerikas, die „Christian Post“, schon vor der letzten Präsidentenwahl in den USA sicher, dass mit folgender Beschreibung nur einer gemeint sein kann: Donald Trump. „Der große, schamlose und dreiste Schreier, wird der gewählte Gouverneur der Armee sein: Die Frechheit seiner Behauptungen. Die Brücken niedergerissen, die Stadt ohnmächtig vor Angst.“

Nostradamus sah auch Hillary Clinton

Ein weiterer von Nostradamus’ Versen soll ihre Deutung untermauern: „Biester werden wild vor Hunger die Flüsse überqueren. Der größte Teil des Schlachtfeldes wird gegen Hister sein. In einen eisernen Käfig wird der Große gezogen, wenn das deutsche Kind keine Regeln befolgt.“

Lesen Sie auch: So rüsten sich Prepper für den Weltuntergang

Die hungrigen Biester seien die Einwanderer, die den Rio Grande überqueren und die Donald Trump mit seiner Mauer endgültig stoppen will. Hister sei der lateinische Name für die Donau, die durch Deutschland fließe. Und Trump habe schließlich deutsche Wurzeln, argumentieren die Nostradamus-Anhänger.

Nostradamus sagt einen 3. Weltkrieg hervor, der die beiden anderen in seiner Zerstörungskraft weit überflügeln werde. (Bild: ddp)

Das Schlachtfeld sei das große Feld der republikanischen Kandidaten, die Trump auf seinem Weg nach oben bekämpfen musste. Und auch Hillary Clinton soll in den Aufzeichnungen des Mannes, der seine Visionen nachts empfing, vorkommen: Als „maskuline Frau“ und „Königin“, die sich eine Schlacht von epischem Ausmaß mit dem „blonden Schreier“ liefern werde.

Der Anti-Christ: Der Titel wurde Trump bereits verliehen

Klar, dass der Republikaner Trump im Wahlkampf immer wieder seine Gläubigkeit beteuerte. Er schreckte auch nicht davor zurück, ein Foto von sich zu posten, auf dem Jesus seine Hand führt – just in dem Moment, in dem er ein Dokument zur geplanten Ablösung von Obamas Gesundheitssystem Obamacare unterschreibt.

Lesen Sie auch: Sir Isaac Newton hat den Weltuntergang berechnet

Und doch wetterte der Präsident gegen Papst Franziskus, als dieser anmerkte, christlich sei, wer Brücken baue, und nicht Mauern. Laut Trump „eine Schande“. Wenn der IS den Vatikan angreife, werde der Papst sich noch wünschen, für einen Präsidenten Trump gebetet zu haben. Ein Spruch, der ihn mit der Überschrift „Anti-Christ“ auf den Titel der „Daily News“ brachte.

Festhalten: Das alles soll noch 2017 passieren

Trotz Nostradamus’ Scheu vor Jahreszahlen sind sich seine Anhänger sicher, dass sich einige seiner Vorhersagen auf das Jahr 2017 beziehen. Darunter, wir hatten es schon: Es kommt der Anti-Christ. Der von ihm angezettelte Weltkrieg soll 27 Jahre dauern und mit nuklearen Waffen geführt werden, die ganze Länder vernichten. Nord- und Südkorea feiern eine große Reunion und steigen zur neuen Supermacht auf. Der Wirtschaftsriese China wird noch größer. Und falls Donald Trump doch nicht der besagte Anti-Christ ist, könnte der Posten auch von Putin oder Kim Jong-un besetzt werden. Selten hat man sich gewünscht, dass ein Jahr schneller vorbeizieht…

Professor sagte Trump voraus – und erklärt jetzt, worüber er stolpern wird


Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen