Notstand beendet: Ankunftszentrum wieder aufnahmefähig

AZ

Nachdem die Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber in der Maria-Probst-Straße 14 am Donnerstag wegen Überlastung schließen musste und sogar der Katastrophenfall ausgerufen wurde, hat sich die Lage inzwischen wieder normalisiert.

München – Erst vor zehn Tagen war die Einrichtung fertiggestellt und schon am Donnerstag zum Ersten Mal an ihre Grenzen geführt worden. Innerhalb von 24 Stunden waren von Mittwoch auf Donnerstag 755 Asylbewerber in der Erstaufnahmeeinrichtung angekommen.

Während des Aufnahmestopps hatte die Regierung von Oberbayern die Landeshauptstadt München um Hilfe gebeten, damit den Flüchtlingen kurzfristig Unterkünfte bereitgestellt werden konnten. Dieser Bitte kam die Stadt nach und Dank des Einsatzes von Feuerwehr, THW und verschiedenen Hilfsorganisationen war über Nacht die Versorgung von rund 300 Flüchtlingen gesichert.

Lesen Sie auch: Neue Anlaufstelle für Asylbewerber in München

„Die Versorgung mit Lebensmitteln, Essen und Trinken sowie akut erforderliche medizinische Unterstützung derjenigen, die vor dem Ankunftszentrum warten mussten, war trotz des Aufnahmestopps zu jeder Zeit gewährleistet.
Den ganzen Artikel lesen Sie hier