Novitecs McLaren 600LT Tuning ist erstaunlich subtil

feedback@motor1.com (Stefan Wagner)
Novitec McLaren 600LT

Dafür gibt es deutlich mehr Leistung

Der McLaren 720S ist derzeit so etwas wie der Liebling der Supersportwagen-Szene, was damit zu tun haben könnte, dass er nicht nur glorreich um die Kurve fährt, sondern auch schneller beschleunigt als ungefähr alles, was auf diesem Erdball so herum rollt. Nun ist der kleine Bruder 600 LT auch nicht gerade das, was man langsam nennen könnte. Er hat 600 PS, knallt in 2,9 Sekunden von 0-100 km/h und schafft 328 km/h Spitze. Ganz so lächerlich absurd fix wie der 720 ist er aber nicht. Nun beweist Tuner Novitec ein Herz für all die armen 600LT-Fahrer, die diesen schmerzenden Umstand kaum noch verkraften können und bietet für den neuesten Longtail eine relativ unbescheidene Leistungssteigerung an. 

Weniger Dezentes aus dem Hause Novitec

Gleich drei verschiedene Leistungsstufen liefert der Stettener Veredler für den 3,8-Liter-Biturbo-V8 des 600 LT. Das Ganze passiert jeweils per Zusatzsteuergerät. In der finalen Ausbaustufe kommt auch noch eine neue Edelstahl-Auspuffanlage dazu. Maximal sind so 688 PS bei 7.450 U/min und 712 Nm bei 6.250 U/min drin. Immerhin 88 PS und 92 Nm mehr als ab Werk.

Die Zeit für den Standardsprint verringert sich laut Novitec auf 2,8 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit steigt auf 333 km/h. Darüber hinaus versprechen die Allgäuer ein direkteres Ansprechverhalten und ein verbessertes Durchzugsvermögen. Eine Steigerung der Fahrdynamik soll auch mit den neuen Sportfedern möglich sein, die den Macca um 30 mm in die Knie zwingen. Außerdem hat man zusammen mit den amerikanischen Spezialisten von Vossen neue Räder für den LT entwickelt. Die Schmiedefelgen messen vorne 8,5x20 und hinten 11,5x21 Zoll und kommen mit 235er bzw. 305er-Reifen. Allerdings sind die Rundlinge nichts für entscheidungsschwache Menschen, denn insgesamt kann man hier aus 72 verschiedenen Farben wählen. 

Ganz ungewohnt für ein Novitec-Auto sind die dezenten Änderungen an der Karosserie. An der Front verbaut der Tuner lediglich eine neue Kofferraum-Haube. Am Heck sorgt eine zweiteilige Carbon-Airbox für eine bessere Frischluftversorgung des aufgemotzten Achtzylinders. Auch im Interieur legt Novitec auf Wunsch Hand an. Wie gewohnt kann der Kunde aus einer Vielzahl an Leder- und Alcantara-Ausstattungen in allen nur erdenklichen Farben wählen.