Urteil bestätigt: NPD-Politiker muss wegen KZ-Tattoo ins Gefängnis

Marcel Zech hatte in einem Schwimmbad ein KZ-Tattoo mit dem Spruch "Jedem das Seine" präsentiert. Jetzt ist das Urteil rechtskräftig.

Der Brandenburger NPD-Politiker Marcel Zech muss für acht Monate ins Gefängnis. Der 28-Jährige hatte ein Tattoo mit der Silhouette des Konzentrationslagers Auschwitz und dem Spruch "Jedem das Seine" gezeigt. Das Brandenburgische Oberlandesgericht bestätigte nun das Urteil.

Bild Nr. 1:
Dieses Tattoo zeigte Zech in einem Spaßbad Facebook/AM

Der Barnimer Kreistagsabgeordnete hatte im November 2015 ein Schwimmbad in Oranienburg besucht und dabei die Tätowierung öffentlich präsentiert. Das Landgericht Neuruppin hatte im November vergangenen Jahres geurteilt, dass Zech den Massenmord der Nazis damit billige. Der NPD-Politiker ging daraufhin gegen das Urteil in Revision. Diese Oberlandesgericht lehnte diese nun ab.

Ein Gerichtssprecher sagte dem

Lesen Sie hier weiter!

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen