Nullnummer im Kellerduell: Köln und Bremen treten auf der Stelle

Nullnummer im Kellerduell: Köln und Bremen treten auf der Stelle

Kein Sieger, zwei Verlierer: Der 1. FC Köln und Werder Bremen haben im Kellerduell der Bundesliga den so dringend benötigten Befreiungsschlag verpasst und sich in einem ganz schwachen Spiel 0:0 getrennt. Für den Kölner Trainer Peter Stöger, der die Partie zu einem persönlichen Finale erklärt hatte, und seinen Bremer Kollegen Alexander Nouri könnte das Ergebnis zu wenig sein.


Bremen steht mit fünf Zählern kaum besser als der FC da, der nun zwei Pünktchen auf dem Konto hat. In einem extrem zerfahrenen Spiel war der FC dem Sieg näher als die Gäste, er offenbarte aber wieder einmal seine großen Defizite im Torabschluss.


Claudio Pizarro, den der FC verpflichtet hatte, um eben diese Probleme zu beheben, hätte gegen seine alte Liebe Werder beginnen sollen. Es passte zur bisherigen Saison der Kölner, dass sich der Hoffnungsträger beim Aufwärmen verletzte und spontan durch den bislang glücklosen Sehrou Guirassy ersetzt werden musste.
Und der Franzose stand gleich im Mittelpunkt: Doch zwei Kopfbälle (6., 9.) und ein Distanzschuss (13.) brachten nichts ein. Der FC begann stark, die Mannschaft hatte vor dem Spiel die Fans auf der Südkurve begrüßt, um sich gemeinsam auf die enorm wichtige Partie einzustimmen.


"Die Mannschaft steht absolut zum Trainer, die Fans stehen zur Mannschaft, wir sind eine Einheit, Grabenkämpfe darf und wird es nicht geben", sagte der verletzte Kapitän Matthias Lehmann bei Eurosport zur Pause. Nach der frühen Drangphase des FC verflachte die Partie immer mehr. Auch die Kölner Fans, die das Teams anfangs noch lautstark unterstützt hatten, wurden immer leiser.


Beim zuvor letzten Spiel der beiden Teams im Mai war es ein Duell um den Europapokal-Platz gewesen - diesmal ging es um extrem wichtige Punkte für den Klassenerhalt. Es wurde deutlich, wieso die Mannschaft so schlecht in diese Saison gestartet sind. Auf beiden Seiten fehlte es an Tempo und Präzision, dennoch war Köln noch die etwas aktivere Mannschaft. Die völlig verunsicherten Bremer verloren häufig den Ball im Spielaufbau und brachten sich so selbst in Bedrängnis.


Nach der Pause startete Bremen etwas besser ins Spiel. Maximilian Eggestein tauchte plötzlich frei vor dem Kölner Tor auf - er schoss aber deutlich vorbei. Auf der anderen Seite scheiterte der auffällige Leonardo Bittencourt an Werder-Keeper Jiri Pavlenka (55.). Köln erhöhte den Druck, rannte aber zu hektisch an. Den Bremern, bei denen Max Kruse nach mehr als einem Monat Verletzungspause in der Schlussphase sein Comeback feierte, boten sich so Räume für Konter. In der 86. Minute vergab Guirassy die Riesenchance zum Kölner Sieg aus kürzester Distanz kläglich, auf der Gegenseite klärte Rausch noch einmal auf der Linie (90.).

Schiri-Panne im Video: Falscher Spieler sieht Rot

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen