Nur noch Dijsselblom und Georgieva im Rennen um IWF-Spitze

Im Rennen um den Chefposten des Internationalen Währungsfonds (IWF) sind am frühen Freitagnachmittag nur noch zwei Kandidaten verblieben: der frühere Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem und die bulgarische Vize-Weltbankchefin Kristalina Georgieva. Der finnische Zentralbankvorsitzende Olli Rehn zog seine Kandidatur zurück, wie das französische Finanzministerium in Paris mitteilte.