"Nurses": In der kanadischen Krankenhausserie stehen die Pfleger im Vordergrund

·Lesedauer: 3 Min.

Natürlich geht es in der erfolgreichen Krankenhausserie ”Grey's Anatomy“ um medizinische Notfälle, doch mindestens genauso wichtig sind die privaten und amourösen Beziehungen der dort arbeitenden Ärzte. Ganz ähnlich ist es bei ”Nurses“: Im Zentrum der kanadischen Serie steht ein Team aus fünf Krankenschwestern und Pflegern, die zum Wohl ihrer Patienten harmonieren müssen, obwohl sie extrem unterschiedlich sind.

Ein Team von fünf Krankenschwestern und Pflegern steht im Mittelpunkt der Serie "Nurses". (Bild: Global TV)
Ein Team von fünf Krankenschwestern und Pflegern steht im Mittelpunkt der Serie "Nurses". (Bild: Global TV)

Im fiktiven St. Mary’s Hospital in Toronto, der größten Stadt Kanadas, kämpfen tagtäglich Menschen um ihr Leben. Angewiesen sind sie dabei nicht nur auf die Fachkenntnis der behandelnden Ärzte, sondern auch auf die Pflegekräfte, deren enorme Bedeutung nicht zuletzt durch die Coronavirus-Pandemie in den Fokus der Öffentlichkeit gelangt ist. Und so dreht sich die kanadische Krankenhaus-Serie ”Nurses“ um fünf Krankenschwestern und Pfleger, die gerade erst ins Berufsleben gestartet sind.

Aus fünf Einzelkämpfern muss ein Team werden

Doch natürlich geht es nicht nur um den Schichtdienst und die Herausforderungen, die die Schicksale der eingelieferten Patienten mit sich bringen. Jeder der Neulinge bringt sein eigenes Päckchen mit, und die fünf müssen alles geben, um ein echtes Team zu werden, das beruflich wie privat durch dick und dünn geht.

Für Grace (Tiera Skovbye) ist der neue Job ein Neuanfang, doch die Vergangenheit holt sie ein. (Bild: Global TV)
Für Grace (Tiera Skovbye) ist der neue Job ein Neuanfang, doch die Vergangenheit holt sie ein. (Bild: Global TV)

Während Grace (Tiera Skovbye) mit ihrem alten Leben abschließen will und sich eines Tages mit einem unliebsamen Bekannten aus ihrer Vergangenheit herumschlagen muss, hat Nazneen (Sandy Sidhu) sogar ihre komplette Familie in Indien verlassen, um ihr und vor allem auch sich selbst zu beweisen, dass sie es auch alleine und ohne das Geld ihrer reichen Eltern schaffen kann.

"Grey's Anatomy": 17. Staffel setzt COVID-19-Schwerpunkt

Ashley (Natasha Calis) dagegen sucht vor allem den Kick, den ihr die tägliche Arbeit mit Menschen auf der Schwelle zwischen Leben und Tod bringt. Für Keon (Jordan Johnson-Hinds) ist der Job als Pfleger die zweite Wahl, nachdem seine Karriere als Footballspieler jäh zu Ende ging. Und Wolf (Donald Maclean Jr.) fällt im Job vor allem durch seine Empathie positiv auf und versucht, ein Ereignis aus seiner Vergangenheit unter Verschluss zu halten. Und dann gibt es da auch noch den zwielichtigen neuen Chefchirurgen, der allen fünf das Leben schwer macht …

Nazneen (Sandy Sidhu) will auf eigenen Beinen stehen und hat dafür Land und Familie hinter sich gelassen. (Bild: Global TV)
Nazneen (Sandy Sidhu) will auf eigenen Beinen stehen und hat dafür Land und Familie hinter sich gelassen. (Bild: Global TV)

Aus Sicht der Pfleger und Schwestern

Mit Sandy Sidhu als Nazneen ist eine Schauspielerin im Team, die selbst schon Erfahrungen in der Serie gesammelt hat, an der sich alle anderen Krankenhausserien unweigerlich messen lassen müssen: In Staffel 14 von ”Grey's Anatomy“ war sie als Priya zu sehen, die eine kurze Affäre mit Jackson Avery (Jesse Williams) hatte.

Doch während die Geschehnisse am ”Grey Sloan Memorial Krankenhaus“ vor allem aus der Sicht der Ärzte dargestellt werden, dreht sich bei ”Nurses“, wie der Titel schon sagt, alles um die Pfleger und Schwestern, die den Laden genauso am Laufen halten. Ein neuer, erfrischender Blickwinkel auf ein bewährtes Konzept.

Universal TV, empfangbar über Sky, zeigt ”Nurses“ ab 17. August immer montags ab 21.00 Uhr in Doppelfolgen und als deutsche TV Premiere.

"Grey's Anatomy"-Star: Patrick Dempsey setzt mit Schutzmaske und McDreamy-Zitat ein Zeichen

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.