Rebellen greifen Kaserne der ukrainischen Armee an

Kämpfer der "Volksrepublik Donezk"

Kurz vor dem Auslaufen der Waffenruhe in der Ostukraine haben Gegner der Kiewer Regierung eine Kaserne der ukrainischen Armee im Stadtzentrum von Donezk angegriffen. Das Gelände, auf dem eine Einheit der ukrainischen Nationalgarde untergebracht ist, wurde von mindestens 200 bewaffneten Kämpfern umstellt, wie ein AFP-Reporter berichtete.

Nach Augenzeugenberichten verlangten die Kämpfer der "Volksrepublik Donezk", dass sich die Nationalgardisten ergeben und stellten ihnen ein Ultimatum. Weil sich die Nationalfgardisten weigerten, das Gelände zu verlassen, hätten die Rebellen das Feuer eröffnet.

Die Nationalgarde teilte in einer Erklärung mit, dass der Angriff abgewehrt worden sei und mit Vertretern der Rebellen verhandelt werde. Es seien keine Soldaten getötet oder verletzt worden.

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hatte am Freitag vergangener Woche eine einwöchige Feuerpause seitens der ukrainischen Armee ausgerufen. Am Montag schloss sich ein Teil der bewaffneten prorussischen Kräfte der Waffenruhe an. Der Waffenstillstand endet am Freitagabend um 22.00 Uhr (Ortszeit, 21.00 Uhr MESZ). Die Waffenruhe wurde in den vergangenen Tagen mehrfach gebrochen.

mid/bt/paj