Obama hat gerade 400.000 Dollar bekommen, um etwas zu tun, worüber er noch vor einem Jahr scherzte

Jessica Dawid
Barack Obama

Ex-US-Präsident Barack Obama zeigte sich während seiner Amtszeit verhältnismäßig bescheiden. Weder privat, noch beruflich war er dafür bekannt, Unmengen an Geld auszugeben  oder anzunehmen. Die Wall-Street-Banker in New York nannte er daher immer wieder „fette Katzen“ und kritisierte sie für ihre Geldgier.

Das Kuriose: Nun, drei Monate nach seiner Amtszeit, hat sich Obama dazu bereit erklärt, eine Rede vor genau diesen „fetten Katzen“ zu halten. Und das für schlappe 400.000 US-Dollar (366.989 Euro). Damit sprengt Obama alle Rekorde. Immerhin kassierten die Clintons für ähnliche Reden bisher „nur“ 200.000 US-Dollar (183.495 Euro).

Obama hält Rede für die Investmentbank Cantor Fitzgerald

Wie der US-TV-Sender Fox Business berichtet, hat Obama nun seine Meinung geändert. Seine erste Rede hielt er nun bei seinem ersten, öffentlichen Auftritt in Chicago am Montag. Weitere Reden werden folgen, denn für die Hauptrede bei der Konferenz für Gesundheitsvorsorgung für die Investmentbank Cantor Fitzgerald hat er schon fest zugesagt. 

„Obamas Verhalten ist heuchlerisch“

Das Thema der Konferenz liegt Obama besonders am Herzen. Schon während seiner Amtszeit initiierte er das Obamacare-Gesetz, das sicherstellt, dass Geringverdiener medizinische Behandlungskosten bezahlen können. Nun nutzt er die Gelegenheit, Werbung vor den Wall-Street-Bankern für seine Vorsorge zu machen.

Weiterlesen auf businessinsider.de

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen