Oberster Gerichtshof der USA fordert Rückkehr zur Devise "Bleibt in Mexiko"

·Lesedauer: 1 Min.
Der Oberste Gerichtshof der USA

Der Oberste Gerichtshof der USA hat am Dienstag (Ortszeit) entschieden, dass für mittelamerikanische Asylbewerber wieder die Devise gelten solle, wonach sie bis zur Entscheidung über ihren Antrag "in Mexiko bleiben" müssen. Das Programm "Remain in Mexico" (Bleibt in Mexiko) diente unter dem früheren US-Präsidenten Donald Trump dazu, zehntausende Asylbewerber an der Grenze abzuweisen, bis die Entscheidung über ihren Antrag getroffen sei.

Unter Trumps Nachfolger Joe Biden wurde diese Politik, die offiziell als "Protokolle zum Schutz von Migranten" bezeichnet wurde, rasch abgeschafft. Der Oberste Gerichtshof teilte am Dienstag allerdings mit, dass der Antrag um eine Aussetzung des Programms abgewiesen wurde. Das Heimatschutzministerium erklärte, es bedaure, dass der Oberste Gerichtshof die Aussetzung nicht gewährt habe.

US-Menschenrechtsgruppen protestierten gegen die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs. Die Entscheidung, die das Prinzip "Bleibt in Mexiko" wieder einführe, sei "grausam", sagte Yael Schacher von der Organisation Refugees International.

ao/gap

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.