Oberstes Gericht der Slowakei hebt zwei Freisprüche im Mordfall Kuciak auf

·Lesedauer: 1 Min.
Unternehmer Marian Kocner vor der Anhörung (Bild: VLADIMIR SIMICEK / AFP)
Unternehmer Marian Kocner vor der Anhörung (Bild: VLADIMIR SIMICEK / AFP)

Das Oberste Gericht der Slowakei hat zwei Freisprüche im Fall des ermordeten Enthüllungsjournalisten Jan Kuciak aufgehoben.

In seinem am Dienstag verkündeten Urteil befand das Gericht, dass die im vergangenen Jahr aus Mangel an Beweisen ergangenen Freisprüche für den Multimillionär Marian Kocner und seine mutmaßliche Komplizin Alena Zsuzsova nichtig sind. Beide werden verdächtigt, den Mord an Kuciak und dessen Verlobter Martina Kusnirova in Auftrag gegeben zu haben.

Das Oberste Gericht sei zu dem Schluss gekommen, dass das Strafgericht im dem Verfahren gegen Kocner und Zsuzsova "mehrere Fehler" gemacht habe, erläuterte der Verfassungsrichter Peter Paluda das Urteil in dem Berufungsverfahren. Deswegen werde der Fall an die untergeordnete Instanz zurückverwiesen. Der Prozess gegen Kocner und Zsuzsova wird also komplett neu aufgerollt.

Verbindungen zwischen Politik und organisiertem Verbrechen

Der 27-jährige Kuciak und seine gleichaltrige Verlobte waren 2018 erschossen worden. Kuciak hatte zu Verbindungen zwischen der italienischen Mafia und slowakischen Politikern recherchiert und sich auch mit Kocners Geschäften befasst.

Kocner stand mit hochrangigen Politikern in Verbindung. Die Staatsanwaltschaft führte ins Feld, Kocner habe Kuciak als Rache dafür ermorden lassen, dass dieser in mehreren Artikeln Eigenstumsdelikte des Geschäftsmanns detailreich geschildert habe.

Ausgeführt hatte den Mord der Ex-Soldat Miroslav Marcek, der zu 23 Jahren Gefängnis verurteilt wurde. Der Mord an Kuciak hatte europaweit für Erschütterung gesorgt und in der Slowakei schließlich zum Rücktritt des damaligen Ministerpräsidenten Robert Fico geführt.

Video: DNA-Spuren überführen Täter nach 65 Jahren

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.