Bei den Ochsenknechts stehen gleich zwei Hochzeiten an

Uwe Ochsenknecht und seine Lebensgefährtin Kiki Viebrock 2017 beim 44. Filmball im Bayerischen Hof in München. Foto: Ursula Düren

Natascha und Uwe Ochsenknecht waren fast 20 Jahre lang verheiratet und sind seit längerem geschieden. Jetzt wird sich bei beiden der Beziehungsstatus ändern.

München (dpa) - Uwe Ochsenknecht (61) und seine Ex-Frau Natascha wollen wieder heiraten - aber nicht einander.

Der Schauspieler will seiner Lebensgefährtin Kirsten Viebrock (43) demnächst das Jawort geben. «Kiki und ich haben vor, in diesem Jahr zu heiraten», sagte Ochsenknecht dem Magazin «Bunte». «Wir machen kein Geheimnis aus unserer Hochzeit, aber wir wollen auf keinen Fall einen großen Rummel.» Das Paar ist seit acht Jahren zusammen. Das Zusammenleben habe sich schon so angefühlt, als sei man verheiratet.

Der Schauspieler («Männer», «Schtonk») war fast 20 Jahre lang mit dem Model Natascha Ochsenknecht (52) verheiratet (1993-2012). Und auch Natascha Ochsenknecht kündigte am Mittwoch eine Hochzeit an - mit ihrem Freund Umut Kekilli: «Wir werden heiraten. Wir wissen noch nicht wann, aber jetzt ist es für immer», sagte sie der Zeitschrift «Gala».

Ochsenknecht und der 20 Jahre jüngere Kekilli sind seit rund sieben Jahren ein Paar - waren zwischenzeitlich aber immer mal wieder getrennt. Zuletzt hatten sie im vergangenen Jahr bekanntgegeben, getrennte Wege zu gehen. «"Die Trennung tat weh. Wir haben ja nie aufgehört, uns zu lieben, nur der Zauber war verloren gegangen», sagt Ochsenknecht dazu inzwischen. Sie hätten nie aufgehört für ihre Liebe zu kämpfen, nun sei sie stärker als zuvor.

Die drei gemeinsamen Kinder von Natascha und Uwe Ochsenknecht sind ebenfalls im Showbusiness. Mit den Söhnen Wilson Gonzales (27) und Jimi Blue (25) stand Uwe für die Filmreihe «Die Wilden Kerle» gemeinsam vor der Kamera. Cheyenne Savannah (17) arbeitet - wie ihre Mutter früher - als Model.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen