Offener Brief von TUHH-Studenten: Hamburger Professor verbreitet Verschwörungstheorien

Studierende der Technischen Universität Hamburg gehen an die Öffentlichkeit: In einem offenen Brief werfen sie Professor Ralf Otterpohl, dem Leiter des Instituts für Abwasserwirtschaft und Gewässerschutz, die Verbreitung von Verschwörungstheorien zum Klimawandel in seinen Vorlesungen vor. Zuvor hat das „Abendblatt“ berichtet.

„Sie nutzen Ihre Position als Hochschullehrer, um Studierende von Ihren persönlichen Ansichten zu überzeugen“, heißt es in dem Brief, der am Sonnabend auf der Website des Studierendenparlaments veröffentlicht wurde. „Wir sehen es besonders in der Lehre als geboten, die persönliche Meinung von der guten wissenschaftlichen Praxis zu trennen.“ Die Studierenden appellieren an den Professor, verantwortungsvoll mit seiner Position als Professor umzugehen.

Klimawandel: Otterpohl bereits durch ARD-Beitrag bekannt

Bereits im November 2019 geriet Otterpohl durch einen ARD-Beitrag zum Thema Hochschulen und Meinungsfreiheit in den Fokus der Öffentlichkeit: In dem Beitrag des Formats „Kontraste“...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo