Offiziell: Fernando Alonso im McLaren-Chevrolet beim 2020er Indy 500

Mario Fritzsche

Fernando Alonso versucht sich im Mai dieses Jahres zum dritten Mal an der Qualifikation für die 500 Meilen von Indianapolis. Der Spanier wird für das im Winter aus Schmidt Peterson Motorsports und McLaren Racing fusionierte Team McLaren SP einen dritten Dallara-Chevrolet pilotieren. Dieses nur beim Indy 500 eingesetzte Auto trägt die Startnummer 66.

"Ich bin ein Racer und das Indy 500 ist das größte Rennen der Welt. Ich liebe die unglaublichen Fans, die es für uns Fahrer so besonders machen und die wollen, dass ich wiederkomme", begründet Alonso seinen Entschluss, der sich mit Hürden über Monate hingezogen hat.

Mit Andretti Autosport waren die Gespräche bereits weit fortgeschritten, doch vergangene Woche wurde der eigentlich für Alonso vorgesehen gewesene zusätzliche Dallara-Honda des Teams für das Indy 500 (und zwei weitere Rennen) an James Hinchcliffe vergeben.

Weil er auch bei Ed Carpenter Racing (Chevrolet) und Chip Ganassi Racing (Honda) keine Chance auf ein Indy-500-Cockpit erhalten hat, musste sich Alonso nun doch wieder an McLaren wenden. Als Einmal-Teamkollege der beiden Stammpiloten Patricio O'Ward und Oliver Askew steigt er beim offiziellen Indy-500-Vortest am 30. April erstmals ins Cockpit des #66 Dallara-Chevrolet von McLaren SP.

2019 scheiterte Alonso im #66 Dallara-Chevrolet von McLaren an der Qualifikation

2019 scheiterte Alonso im #66 Dallara-Chevrolet von McLaren an der Qualifikation LAT

LAT

"Es war mir wichtig, meine Optionen für dieses Rennen zu sondieren", so Alonso, der ungeachtet der im Januar verkündeten Trennung zwischen Alonso und McLaren angibt, dass "McLaren SP stets an erster Stelle gestanden" habe. "Ich habe eine besondere Verbindung zu McLaren. Wir haben gemeinsam viel durchgemacht und das erzeugt Verbundenheit. Ich bin zuversichtlich, dass wir konkurrenzfähig sein werden", so der Spanier.

McLaren-Boss Zak Brown - neben Sam Schmidt, einer der Köpfe im Team McLaren SP - fügt hinzu: "Wir haben immer gesagt, dass wir der Variante mit Fernando in einem dritten Auto für das [Indy] 500 offen gegenüber stehen. Daher freuen wir uns, dass er sich dafür entschieden hat. Fernando ist einer der größten Rennfahrer und es ist fantastisch, ihn im Team zu haben."

Als Hauptsponsor für Alonsos Auto tritt Rouff Home Mortgage auf, ein im US-Bundesstaat Indiana ansässiges Kreditinstitut, das beim Indy 500 vor drei Jahren den siegreichen Andretti-Boliden von Takuma Sato gesponsert hatte.

Diesmal fährt Alonso in den Farben, in denen Takuma Sato 2017 in Indy siegte

Diesmal fährt Alonso in den Farben, in denen Takuma Sato 2017 in Indy siegte Motorsport Images

Motorsport Images

Nun will Alonso einen Erfolg à la Sato 2017 wiederholen und damit für sich persönlich die "Triple Crown" - bestehend aus Siegen beim Grand Prix von Monaco, den 24 Stunden von Le Mans und dem Indy 500 - erfolgreich zum Abschluss bringen. Monaco und Le Mans hat er bereits jeweils zweimal gewonnen.

Mit der Startnummer 66 trat Alonso schon im Mai 2019 in Indianapolis an, scheiterte damals aber an der Qualifikation für das Rennen. Sein bisher einziges Indy 500, bei dem er tatsächlich im Rennen mitfuhr, absolvierte er im Mai 2017. Damals saß er für Andretti Autosport am Steuer eines Dallara-Honda mit der Startnummer 29.

Nach 27 Führungsrunden fiel Alonso 2017 kurz vor Schluss in aussichtsreicher Position liegend mit Schaden am Honda-Motor aus. Jetzt unternimmt er nach der Nicht-Qualifikation von 2019 seinen zweiten Anlauf mit Chevrolet-Power.

Weiterlesen:

IndyCar 2020: Übersicht Fahrer, Teams und Fahrerwechsel

Mit Bildmaterial von IndyCar Series.