Ohne Herrmann-Wick: Biathletinnen erreichen Staffel-Podest

Auch ohne Verfolgungssiegerin Denise Herrmann-Wick haben die deutschen Biathletinnen in der Weltcup-Staffel von Antholz den Sprung auf das Podest geschafft. Im letzten Wettbewerb vor der Heim-WM landete das neuformierte Quartett mit Vanessa Voigt, Sophia Schneider, Janina Hettich-Walz und Hannah Kebinger nach 4x6 km auf Rang drei.

"Das war von allen eine super Teamleistung", sagte Hettich-Walz im ZDF: "Der Lohn war das Podest." Schneider ergänzte: "Keine von uns braucht sich zu verstecken. Das macht uns überglücklich."

Der Sieg ging zum zweiten Mal in dieser Saison an die überragenden Französinnen (0+2), Zweiter wurde mit 45,2 Sekunden Rückstand Schweden (0+8). Das deutsche Team (+1:16,9 Minuten), das zum ersten Mal in dieser Besetzung antrat, leistete sich zehn Nachlader und lief im vierten Staffelrennen der Saison zum dritten Mal aufs Treppchen.

Herrmann-Wick hatte tags zuvor das letzte Einzelrennen vor den Titelkämpfen in Oberhof (8. bis 19. Februar) gewonnen und damit ihre Gold-Ambitionen untermauert, zwecks Belastungssteuerung pausierte sie am Sonntag. Die frühere Staffel-Weltmeisterin Franziska Preuß konnte sich nach mehrwöchiger Krankheitspause mit den Plätzen 38 und 34 in den Individualwettkämpfen nicht für einen Einsatz empfehlen.

In zweieinhalb Wochen beginnen die Weltmeisterschaften mit der Mixed-Staffel. Zwei Tage später laufen Herrmann-Wick und Co. im Sprintrennen über 7,5 km um die ersten WM-Einzelmedaillen.