Oktoberfest: Alpina-Bahn falsch aufgebaut

Bild: Die Alpina-Bahn im Einsatz. (Bild: ddp Images/Lukas Barth)

Am 22. September beginnt das Oktoberfest in München. Mit dabei ist eine alte Bekannte: Die weltweit größte transportable Familien-Achterbahn, die Alpina-Bahn. Jetzt gab es eine Panne beim Aufbau: Weil das Fahrgestell in einen Fluchtweg ragte, muss die Bahn ab- und wieder aufgebaut werden.

Die Grundfläche der Achterbahn war bereits aufgebaut. Diese bedeckt 2.704 Quadratmeter. Auch die erste Kurve soll schon gestanden haben, als die Veranstalter den Fehler bemerkten: Das Gestell der Alpina-Bahn ragte zu weit in den vorgegebenen Rettungsweg hinein. „Es gab ein Missverständnis“, sagte die Chefin der Bahn Angela Bruch der „tz“. Das Familienunternehmen habe den Fehler sofort eingesehen und zugesichert, die Bahn zurückzubauen, bestätigte man den Vorfall in der Pressestelle des Oktoberfestes gegenüber der Zeitung.

Der Fehler wird sich jedoch nicht auf den Achterbahnbetrieb auswirken. Das Oktoberfest beginnt erst in zwei Wochen. „Wir brauchen eine Woche Zeit, um die Bahn aufzubauen“, gibt sich Angela Bruch gelassen.

Die Alpina-Bahn ist die weltweit größte Achterbahn ohne Loopings, die transportiert werden kann. Sie ist bekannt für das Gefühl der Schwerelosigkeit, die die Passagiere überkommt, wenn sie mit 80 Stundenkilometern aus Höhen von bis zu 28 Metern in die Tiefe rauschen. Insgesamt schickt die Bahn ihre Wagen über eine Strecke von mehr als einem Kilometer.