Oligarchen, Militärs, Führungskräfte: CIA will weltweit russische Spione rekrutieren

(Symbolbild) Ukrainische Soldaten in einem zerstörten Haus in Donetsk.  - Copyright: picture alliance / AA | Diego Herrera Carcedo
(Symbolbild) Ukrainische Soldaten in einem zerstörten Haus in Donetsk. - Copyright: picture alliance / AA | Diego Herrera Carcedo

Der Auslandsgeheimdienst der Vereinigten Staaten, kurz CIA, möchte russische Soldaten als Spione rekrutieren, die unzufrieden mit dem Ukrainekrieg sind. Das sagte der Spionagechef und stellvertretende Direktor der CIA, David Marlowe, bei seinem ersten öffentlichen Auftritt an der George Mason Universität in Virginia.

„Denn wir sind offen für Geschäfte“

Laut eines Artikels des "Wall Street Journal" erklärte Marlowe, dass die Invasion der Ukraine ein massiver Misserfolg für den russischen Präsidenten Wladimir Putin gewesen sei. Das eröffne den westlichen Geheimdiensten jedoch neue Möglichkeiten unter den unzufriedenen Russen, so Marlowe.

Er sagte weiter: „Putin hatte seinen besten Moment am Tag vor dem Einmarsch, als er noch die Möglichkeit hatte, die Ukraine zu zwingen, die NATO zu beeinflussen und zu zeigen, dass Russland eine mächtige Nation ist.“ Putin hat Marlowe zufolge jedes einzelne Stück davon vergeudet. Die CIA schaue sich nun auf der ganzen Welt nach Russen um, die über diesen Krieg genauso „angewidert“ seien wie sie. „Denn wir sind offen für Geschäfte“, so Marlowe.

Der Spionagechef trat am Hayden Center der George Mason University auf und sprach vor einem ausgewählten Publikum von Dozierenden und Mitarbeitern. Am Montag veröffentlichte das Hayden Center ein Video der Veranstaltung, an welcher zudem Linda Weissgold teilnahm. Sie ist die stellvertretende CIA-Direktorin für Analyse. Ihre Abteilung ist für die Erstellung von Geheimdienstberichten zuständig und unterrichtet Präsident Biden und andere Spitzenbeamte.

Weissgold betonte, dass der Krieg in der Ukraine noch lang nicht vorbei sei. Trotz wiederholter Rückschläge habe Putin seine ursprünglichen Ziele in der Ukraine nicht aufgegeben, sagte sie. Ein Schlüsselfaktor sei, dass jede Seite wisse, wofür sie kämpfe. „Die ukrainischen Soldaten wissen das. Die russischen Soldaten nicht so sehr.“

Ein fruchtbarer Boden für die Rekrutierung von Spionen

Marlowe wurde im Juni 2021 vom CIA Direktor William Burns auf seinen Posten berufen. Zuvor leitete er mehrfach CIA-Stationen im Ausland – unter anderem im Nahen Osten. Seine Äußerungen spiegeln die jüngsten Behauptungen ehemaliger hochrangiger CIA-Offiziere wider. So soll die Unzufriedenheit vieler Russen mit der Invasion in der Ukraine im Februar einen fruchtbaren Boden für die Rekrutierung von Agenten bieten. Etwa unter verärgerten Militäroffizieren, Oligarchen, die ihr Vermögen durch die Sanktionen geschmälert sahen, sowie Geschäftsleuten und anderen, die aus dem Land geflohen sind.

Wie ernst die Aussagen Marlowes zu nehmen sind, ist laut dem "Wall Street Journal" unklar. Was man dagegen wisse: Dass parallel zu den militärischen Aktionen in der Ukraine seit Monaten ein verstärkter Spionagekrieg in und um Europa im Gange ist. So habe die europäische Regierung Hunderte von russischen Diplomaten ausgewiesen, weil diese verdächtigt wurden, Spione zu sein. In Moskau und anderen russischen Städten hat der Kreml Kürzungen der diplomatischen Präsenz der USA angeordnet, was die Möglichkeiten für Spionage erheblich einschränkt.

Laut des Leiters des britischen Auslandsgeheimdienstes MI6, Richard Moore, habe die Ausweisung Hunderter mutmaßlicher russischer Spione durch westeuropäische Regierungen die nachrichtendienstlichen Aktivitäten des Kremls stark beeinträchtigt. Moore sagte im Sommer auf dem Aspen Security Forum: „Bei der letzten Zählung wurden über 400 russische Geheimdienstmitarbeiter, die unter diplomatischer Tarnung arbeiten, ausgewiesen.“ Er gehe davon aus, dass das die Möglichkeit, in Großbritannien für Russland zu spionieren, um die Hälfte reduziert habe.

lidi