Oliver Pocher: Er musste Amira nach Show-Aus aufheitern

·Lesedauer: 1 Min.

Oliver Pocher musste seine Frau Amira Pocher nach dem Aus von ‚Die Superzwillinge‘ aufmuntern.  

Oliver Pocher credit:Bang Showbiz
Oliver Pocher credit:Bang Showbiz

In der Vox-Show traten acht Zwillingspaare gegeneinander an, die ähnlich wie dem ‚Big Brother‘-Prinzip zusammen wohnen und Challenges bestehen mussten. Amira moderierte die Show, die allerdings beim Publikum keinen Anklang fand. Nach der Staffel kam die Verkündung von Vox, dass das Format nicht fortgesetzt werden würde. 

„Ich floppe ja auch komplett“, jammerte Amira danach in ihrem und Ollis gemeinsamen Podcast ‚Die Pochers hier!‘. Oliver weiß aber genau, wie TV funktioniert. Nach seiner jahrzehntelangen Karriere im Fernsehen kann er die ein oder andere Weisheit von sich geben und überzeugt seine Frau, dass das Floppen einer Sendung selten am Moderator oder an der Moderatorin liegt. 

Im Fall von ‚Die Superzwillinge‘ sei einfach das Konzept nicht aufgegangen. Amira nimmt sich Olivers Worte scheinbar zu Herzen, denn sie zieht trotzdem ein positives Fazit aus der Show: „Ich schäme mich nicht dafür. Es ist nicht meine Schuld. Es wäre schön gewesen, wenn die Show Anklang gefunden hätte. Aber irgendwie blieben die Leute nicht dran. Ich bin froh, diese Erfahrung gemacht zu haben, aber jeder muss sowas in seiner Karriere erleben.“

VIDEO: Amira Pocher: Toxische Beziehung

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.