"Oly" statt Riem? - Stadion-Absage: OB Reiter führt Oberlöwe Ismaik vor!

M. Eicher, C. Landsgesell, F. Müller

Das Stadionprojekt in Riem ist gescheitert – laut OB Reiter liegt das an Hasan Ismaik und dem TSV 1860. Ziehen die Löwen nun in den Olympiapark?

München - Ein eigener Löwen-Käfig. Eine eigene Heimat. Es ist der große Wunsch, nein – der große Traum all jener, die es mit dem TSV 1860 halten und den Löwen im Herzen tragen: nach dem Grünwalder Stadion endlich wieder ein eigenes Zuhause.

"Mit euch Löwen, werden wir ein neues Stadion bauen, das den Namen, die Identität und Tradition des TSV 1860 trägt", hatte Investor Hasan Ismaik diesen Traum im Januar 2016 mit einem Versprechen zusätzlich befeuert. Doch dieser Traum hat gestern einen herben Dämpfer erlitten – und OB Dieter Reiter den Oberlöwen bloßgestellt.

"Liebe Löwen, leider habe ich heute keine erfreuliche Nachricht für Euch", schrieb Ismaik auf Facebook. Was folgte, war eine Abfuhr der Stadt München bezüglich des anvisierten Standortes eines neuen Stadions: "Soeben hat mich eine E-Mail erreicht, in der Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) schreibt, dass aufgrund existierender Nutzungskonflikte keine eigene Löwen-Heimat auf dem Messegelände Riem möglich sei."

Reiter veröffentlicht Briefwechsel

Die Message: 1860 würde gerne in der Stadt bauen, nur lässt man sie nicht. Doch diesen Schwarzen Peter schob der OB gleich zurück an Ismaik, er veröffentlichte kurz darauf einen Briefwechsel zwischen dem Jordanier und der Stadt.
Den ganzen Artikel lesen Sie hier

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen