Onlinehändler Showroomprivé lässt Modehaus Sonia Rykiel wieder auferstehen

Modenschau von Sonia Rykiel

Das bekannte französische Modehaus Sonia Rykiel soll knapp fünf Monate nach seiner Auflösung wieder auferstehen und "neu erstrahlen". Die Brüder Eric und Michael Dayan, Gründer des Online-Shoppingclubs Showroomprivé, kauften die Marke, die Lagerbestände und das Archiv von Sonia Rykiel, wie beide am Mittwochabend mitteilten. Das zuständige Gericht habe dem Verkauf zugestimmt.

"Sonia Rykiel kommt 2020 zurück", teilten die Dayan-Brüder mit. Sie wollen die Marke in Frankreich und international "neu erstrahlen" lassen. Die Mode der 2016 verstorbenen Designerin sei "ein Aushängeschild der französischen Kultur". Ein Kaufpreis wurde nicht genannt.

Erst im Juli war das Modehaus aufgelöst worden, weil sich kein Käufer gefunden hatte. Die Firma war nach dem Tod der Designerin Sonia Rykiel 2016 in finanzielle Schwierigkeiten geraten. Im vergangenen Jahr machte Sonia Rykiel 30 Millionen Euro Verlust.

Die "Königin des Stricks" hatte ihre Modefirma während der Studenten-Unruhen 1968 in Paris gegründet. Rykiels bequeme und zugleich schicke Strickkleider gaben den Frauen Bewegungsfreiheit. Ihre Mode richte sich an "die Frau, die das Leben liebt, gerne isst, sich gerne bewegt", sagte sie einmal.

Showroomprivé verkauft reduzierte Luxuskleidung in Frankreich und acht weiteren Ländern. Im vergangenen Jahr machte das Unternehmen 672 Millionen Euro Umsatz und einen Verlust von 4,4 Millionen Euro.