Oppositioneller Präsidentschaftskandidat in Republik Kongo an Covid-19 gestorben

·Lesedauer: 1 Min.
Guy-Brice Parfait Kolelas vor den Wahlen 2016 (Archivbild: Marco Longari/AFP)
Guy-Brice Parfait Kolelas vor den Wahlen 2016 (Archivbild: Marco Longari/AFP)

Der an Covid-19 erkrankte Oppositionskandidat Guy-Brice Parfait Kolelas ist am Tag der Präsidentschaftswahl in der Republik Kongo gestorben. Kolelas, der auf Weg zur Behandlung nach Frankreich war, sei am Sonntag während des Flugs gestorben, sagte sein Wahlkampfleiter Christian Cyr Rodrigue Mayanda am Montag der Nachrichtenagentur AFP.

Der wichtigste Konkurrent des amtierenden Präsidenten Denis Sassou Nguesso hatte am Freitag mitgeteilt, dass er positiv auf das Coronavirus getestet worden sei. In einer Videobotschaft rief er die Bürger dazu auf, "für den Wechsel" zu stimmen, dann habe er "nicht umsonst gekämpft".

Sieg des Amtsinhabers erwartet - Kritik am Ablauf

2,5 Millionen Einwohner des zentralafrikanischen Staates waren am Sonntag zu der Wahl aufgerufen. Beobachter rechneten mit einem Sieg des 77-jährigen Amtsinhabers Sassou Nguesso gegen seine fünf Herausforderer. Mit einem Wahlergebnis wird erst in einigen Tagen gerechnet.

Der ehemalige Fallschirmjäger Sassou Nguesso war erstmals 1979 an die Macht gelangt. 1992 wurde er abgewählt, kehrte aber nach einem Bürgerkrieg 1997 ins Präsidentenamt zurück. Inzwischen wurde die Beschränkung der Amtszeiten auf zwei abgeschafft.

Von der wichtigsten Oppositionspartei UPADS des früheren Präsidenten Pascal Lissouba war die Wahl boykottiert worden. Auch die katholische Kirche äußerte "ernsthafte Bedenken" über die Transparenz der Wahl.

Video: Tausende feiern Karneval in Marseille - trotz Corona