Orban wirbt für enge Zusammenarbeit mit der Türkei

Ungarns Regierungschef Orban hat sich für eine enge Partnerschaft der EU mit der Türkei ausgesprochen. "Die Stabilität der Türkei ist der Garant für unsere Sicherheit", sagte Orban bei einem Besuch des türkischen Staatschefs Erdogan in Budapest

Der ungarische Regierungschef Viktor Orban hat sich für eine enge Partnerschaft der EU mit der Türkei ausgesprochen. "Die Stabilität der Türkei ist der Garant für unsere Sicherheit", sagte Orban am Montag während des Besuchs des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Budapest. Er verwies dabei auf die Rolle Ankaras bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise. Europa müsse "um jeden Preis eine strategische Zusammenarbeit" mit der Türkei eingehen, sagte Orban.

Anders als viele seiner EU-Kollegen unterhält der ungarische Regierungschef gute Beziehungen zu Erdogan. Er war einer der ersten Gratulanten nach der Wiederwahl des türkischen Staatschefs im Juni und einer der wenigen europäischen Regierungsvertreter, die zu Erdogans Vereidigung nach Ankara reisten.

Erdogan könne seinen zweitägigen Besuch in Ungarn dazu nutzen, um seinen Kritikern zu zeigen, dass sich "nicht die komplette EU von der Türkei abgewendet hat", sagte der ungarische Wirtschaftsprofessor Tamas Szigetvari. "Es ist angenehm für ihn, ein EU-Land zu besuchen, in dem er nicht wegen der Lage der Menschenrechte und der Demokratie in der Türkei unter Beschuss gerät."

Der herzliche Empfang für den türkischen Präsidenten steht im Kontrast zu seinem Staatsbesuch in Deutschland Ende September, als die Differenzen im deutsch-türkischen Verhältnis bei den Themen Pressefreiheit und Rechtsstaatlichkeit offen zutage getreten waren.