Werbung

Schleswig-Holsteins Regierungschef mit Orden wider den tierischen Ernst geehrt

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) ist mit dem Orden wider den tierischen Ernst des Aachener Karnevalsvereins ausgezeichnet worden. (Tobias SCHWARZ)
Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) ist mit dem Orden wider den tierischen Ernst des Aachener Karnevalsvereins ausgezeichnet worden. (Tobias SCHWARZ)

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hat den Orden wider den tierischen Ernst des Aachener Karnevalsvereins bekommen und in seiner Büttenrede neben Spitzen auf zahlreiche Politiker auch ernste Themen angesprochen - etwa den Kampf gegen den Rechtsextremismus. Er rief zum Zusammenhalt in Deutschland auf und stimmte dazu ein Lied der Kölner Band Höhner an: "Wenn nicht jetzt, wann dann?"

Der 50-jährige Günther sagte, der Zusammenhalt, "den wir quer durch unser Land auf diesen Demos erleben, ist das Wichtigste für uns als Gesellschaft. In Deutschland. In Europa." Er rief dazu auf, sich am Mut der Menschen in der Ukraine ein Beispiel zu nehmen, das gelte auch für Politikerinnen und Politiker.

Zu Beginn der Büttenrede teilte Günther aber auch aus - etwa gegen CDU-Parteichef Friedrich Merz. Der habe den Orden schon lange vor ihm bekommen und "ausnahmsweise mal nicht drei Anläufe gebraucht". CSU-Chef Markus Söder erinnerte Günther daran, dass Schloss Neuschwanstein mit Geld aus Norddeutschland gebaut wurde - "norddeutsches Geld lässt sich eben leider leichter nach Bayern bringen als norddeutscher Windstrom".

Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP), der in Aachen eine Rede auf den Preisträger hielt, trauere die Landespolitik in Schleswig-Holstein "immer noch nach", sagte Günther. Kubicki bringe "nicht nur seine FDP-Parteifreunde in schwierige Gewässer", er fahre sich mit seiner Motoryacht auch öfter "im Seegras" fest. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) beglückwünschte Günter zu seiner neuen Beziehung - er mache sich aber Sorgen um Markus Lanz, der "zukünftig nicht mehr jeden Abend mit Karl Lauterbach verbringen" könne.

Die Laudatio auf Günther hielt Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne), die zuletzt mit dem Orden ausgezeichnet worden war. "Aus Eckernförde kommen einige der feinsten Dinge unseres Landes: Schnaps, Hering, die Ostseeküste und Daniel Günther".

Karnevalspräsident Wolfgang Hyrenbach ehrte den schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten als einen "engagierten und pragmatischen Landesvater", der Menschen mit Authentizität, Zugewandtheit und Humor überzeuge. "Auch wenn in seiner Heimatstadt Eckernförde U-Boote der deutschen Marine stationiert sind – abtauchen ist nicht sein Ding", sagte Hyrenbach.

Der 50-Jährige Ministerpräsident erhielt den Karnevalspreis am Samstag bei einer Sitzung mit mehr als 1000 Gästen im Aachener Veranstaltungszentrum Eurogress. Die aufgezeichnete Veranstaltung soll am Montag im ARD-Fernsehen ausgestrahlt werden. Mit dem Orden wider den tierischen Ernst werden seit 1950 nationale und internationale Persönlichkeiten geehrt, die Humor und Menschlichkeit in ihren Positionen beweisen.

ilo/bro