Oscar auf der Toilette vergessen: Meryl Streep erzählt in Cannes aus ihrem Leben

Sie hat ihren ersten Oscar auf der Toilette vergessen, bei Dreharbeiten einen riesigen Käfer unter der Bluse ignoriert - und ihre Ehrenpalme in Cannes bis um drei Uhr morgens gefeiert: US-Schauspielerin Meryl Streep erzählte Anekdoten aus ihrem Leben. (Valery HACHE)
Sie hat ihren ersten Oscar auf der Toilette vergessen, bei Dreharbeiten einen riesigen Käfer unter der Bluse ignoriert - und ihre Ehrenpalme in Cannes bis um drei Uhr morgens gefeiert: US-Schauspielerin Meryl Streep erzählte Anekdoten aus ihrem Leben. (Valery HACHE)

Sie hat ihren ersten Oscar auf der Toilette vergessen, bei Dreharbeiten einen riesigen Käfer unter der Bluse ignoriert - und sie hat ihre Ehrenpalme in Cannes bis um drei Uhr morgens gefeiert: US-Schauspielerin Meryl Streep erzählte bei einem "Rendez-vous" auf dem Filmfestival in Cannes am Mittwoch zahlreiche vergnügliche Anekdoten aus ihrer Karriere.

"Ja, ich habe ihn auf der Toilette gelassen", erinnerte sie sich amüsiert an ihren ersten Oscar, den sie 1980 für ihre Rolle im Scheidungsdrama "Kramer gegen Kramer" erhalten hatte. Sie habe ihr langes Abendkleid mit beiden Händen hochheben müssen und deswegen den Oscar auf den Boden gestellt. "Und dann habe ich vergessen, dass er da stand", sagte sie. Die nächste Toilettenbenutzerin habe ihn aber gefunden.

Streep war bei der Eröffnungsfeier des Filmfestivals mit einer Ehrenpalme für ihr Lebenswerk ausgezeichnet worden. Das Publikum in Cannes feierte die Grande Dame von Hollywood begeistert. Obwohl sie zahlreiche Filmpreise erhalten hat und bei den Oscars die meistnominierte Schauspielerin aller Zeiten ist, war sie erst zum zweiten Mal in Cannes - zum ersten Mal seit 35 Jahren.

"Damals sagte man mir, ich bräuchte neun Leibwächter, aber tatsächlich hätte ich zwölf gebraucht", sagte sie mit Blick auf das damalige Festival, das noch ohne Sicherheitsschranken auskam.  "Das war echt wild damals", meinte sie.

Wild war es wohl auch bei den Dreharbeiten für den Film "Jenseits von Afrika" an der Seite von Robert Redford. Kurz vor ihrem Auftritt sei ihr ein Insekt in den Kragen gerutscht. "Ich hatte Angst, dass es mich beißen würde", sagte sie. Sie habe so getan, als sei nichts gewesen und sich erst am Ende der Szene davon befreit. "Es war ein Käfer so groß wie meine Hand", erinnerte sie sich.

Meryl Streep zeigte sich begeistert, dass immer mehr Frauen im Filmgeschäft erfolgreich sind. "Heute haben so viele ihre eigene Produktion", sagte sie mit Blick auf Schauspielkolleginnen wie Reese Witherspoon und Nicole Kidman, die auch Produzentinnen sind. "Ich hatte auch meine eigene Produktion: Babys", meinte Meryl Streep, Mutter von vier Kindern, lachend.

Zu ihrem eigenen frühen Erfolg meinte sie bescheiden: "Damals gab es immer nur eine einzige Frau in einem Film", meinte sie. Deshalb sei sie im Gedächtnis geblieben.

kol/cp