Otte raus, auch Altmaier und Hanfmann kämpfen vergeblich

Oscar Otte ist nach seinem bitteren Erstrundenaus bei den Australian Open hart mit sich ins Gericht gegangen. "Ich stand gefühlt wie eine Mülltonne auf dem Platz und habe es überhaupt nicht hinbekommen, mal einen vernünftigen Return reinzuspielen", sagte der 29-Jährige nach seiner 2:6, 4:6, 7:6 (7:2), 5:7-Niederlage gegen den erst 17-jährigen Chinesen Shang Juncheng.

Den ersten deutschen Erfolg verpasste auch der Karlsruher Yannick Hanfmann, der mit einem 6:4, 6:4, 3:6, 6:7 (5:7), 3:6 in 4:25 Stunden trotz bester Chancen dem nie aufgebenden Lokalmatador Rinky Hijikata unterlag.

Daniel Altmaier muss in Melbourne ebenso seine Sachen packen. Der 24-Jährige zeigte gegen den US-Open-Halbfinalisten Frances Tiafoe bei seiner 3:6, 3:6, 7:6 (7:5), 6:7 (6:8)-Niederlage eine phasenweise überzeugende Leistung, doch es reichte nicht. Schon im vergangenen Jahr war Altmaier bei allen vier Majors in der ersten Runde gescheitert.