Palästinenser wollen eigene Postleitzahlen einführen

·Lesedauer: 1 Min.
Postsack der palästinensischen Postbehörde

Die Palästinenserverwaltung im Westjordanland will ihre eigenen Postleitzahlen einführen. Die Maßnahme solle der Durchsetzung der "palästinensischen Rechte" dienen, sagte der palästinensische Kommunikationsminister Ishak Sidr am Sonntag in Ramallah. Bislang müssen Briefe und Pakete für Adressaten in den Palästinensergebieten oder von dortigen Absendern über Israel oder Jordanien befördert werden. Die Palästinenserverwaltung wirft Israel vor, die Lieferung von Paketen immer wieder zu blockieren.

Die Palästinenserverwaltung habe den Weltpostverein (WPF) über die Einführung der Postleitzahlen informiert, gab Sidr bekannt. Ab April würden Postsendungen ohne diese Postleitzahlen nicht mehr bearbeitet. Diese Codes sollten verhindern, dass Pakete aus dem Ausland von den israelischen Behörden beschlagnahmt werden, sagte der Leiter der Abteilung für Auslandsbeziehungen bei der palästinensischen Post, Imad al-Tumaysi, der Nachrichtenagentur AFP.

Nach seinen Angaben griffen die israelischen Behörden im vergangenen Jahr in mehr als 7000 Fällen in die Lieferung von Paketen mit Absendern oder Adressaten in den Palästinensergebieten ein - indem sie Sendungen öffneten oder beschlagnahmten oder deren Eigentümer im Rahmen von Untersuchungen einbestellten.

Laut der amtlichen palästinensischen Nachrichtenagentur Wafa sollen die Postleitzahlen nach dem Westjordanland auch im Gazastreifen eingeführt werden, der allerdings unter israelischer Blockade steht.

dja