"Der Palast": Dreharbeiten zur neuen TV-Serie abgeschlossen

·Lesedauer: 2 Min.
Chris (Svenja Jung) darf erstmals ein Solo auf der großen Bühne des Friedrichstadt-Palastes tanzen. (Bild: Constantin Television / ZDF / Julia Terjung)
Chris (Svenja Jung) darf erstmals ein Solo auf der großen Bühne des Friedrichstadt-Palastes tanzen. (Bild: Constantin Television / ZDF / Julia Terjung)

Erstmals in seiner 100-jährigen Geschichte steht der Berliner Friedrichstadt-Palast im Zentrum einer fiktionalen Serie. Vergangene Woche fiel die letzte Klappe zu "Der Palast" unter der Regie von Uli Edel.

Als das "Las Vegas des Ostens" wurde der Berliner Friedrichstadt-Palast zu Zeiten des Kalten Krieges weltweit berühmt. Nun steht das Revuetheater erstmals im Zentrum einer fiktionalen Geschichte: Die Mitte November begonnenen Dreharbeiten zu "Der Palast" unter der Regie von Uli Edel gingen vergangene Woche in Berlin und Bayern zu Ende.

"Der Palast" ist eine Serie, die aus sechs Folgen à 45 Minuten besteht. Die Handlung, die unter der gemeinsamen Produktion von Constantin Television und dem ZDF erzählt wird, erinnert ein wenig an eine erwachsene Version von Erich Kästners Kinderbuchklassiker "Das doppelte Lottchen": Es beginnt im November 1988, kurz vor dem 40. Jahrestag der DDR. Im Ost-Berliner Friedrichstadt-Palast wird eine große Geburtstags-Show einstudiert. Die Tänzerin Chris (Svenja Jung) darf dabei ihr erstes Solo tanzen. Doch bevor es so weit ist, kommt es zu einer überraschenden Begegnung: Chris trifft auf Marlene (ebenfalls Svenja Jung), die - so wird schnell klar - ihre unbekannte Zwillingsschwester aus dem Westen ist.

Svenja Jung übernimmt in "Der Palast" die Doppelrolle der Zwillingsschwestern Chris und Marlene. (Bild: Constantin Television / ZDF / Julia Terjung)
Svenja Jung übernimmt in "Der Palast" die Doppelrolle der Zwillingsschwestern Chris und Marlene. (Bild: Constantin Television / ZDF / Julia Terjung)

Rollentausch à la Kästner

Bislang führten die beiden Frauen zwei völlig unterschiedliche Leben: Chris wuchs im sozialistischen Osten bei ihrer Mutter auf, Marlene lebt im kapitalistischen Westen bei ihrem Vater, der Teil eines bodenständig-konservativen Familienunternehmens ist. Wie sich die jeweils andere Seite wohl anfühlen muss? Das wollen die beiden Frauen herausfinden und tauschen kurzerhand heimlich ihre Rollen, ungeachtet etwaiger politisch-motivierter Konsequenzen ...

Die Drehbücher zur Serie stammen von Rodica Doehnert ("Das Sacher", "Das Adlon - Eine Familiensaga"). Neben der 28-jährigen Svenja Jung ("Deutschland 89") übernehmen unter anderem Anja Kling, Heino Ferch, Friedrich von Thun, Inka Friedrich, Ursula Werner, Hermann Beyer, Jeanette Hain, August Wittgenstein, Hannes Wegener, Luise Befort, Annabella Zetsch, Alina Levshin und Daniel Donskoy weitere Rollen. Ein Ausstrahlungstermin steht noch nicht fest.

Erstmals in seiner Geschichte steht der Berliner Friedrichstadt-Palast im Zentrum einer fiktionalen Erzählung. (Bild: Constantin Television / ZDF / Julia Terjung)
Erstmals in seiner Geschichte steht der Berliner Friedrichstadt-Palast im Zentrum einer fiktionalen Erzählung. (Bild: Constantin Television / ZDF / Julia Terjung)
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.