Pannen-Flughafen: Eröffnung ohne Terminal "unternehmerischer Selbstmord"

Der Flughafen BER

Berlin/Schönefeld. Engelbert Lütke Daldrup war bereit, die Wette zu halten. Eine Kiste guten Weines würde der Flughafenchef riskieren und darauf setzen, dass er seine Prognose einhält, den neuen Flughafen BER im Oktober 2020 zu eröffnen. Der Termin sei belastbar, anders als frühere Versuche mit den Akteuren auf der Baustelle abgestimmt und biete genügend Puffer, versicherte der Flughafenchef.

Im Kreise der Berliner Wirtschaftsvertreter wollte sich am Montag beim Frühstück der Industrie- und Handelskammer (IHK) jedoch niemand als BER-Pessimist outen und dagegen halten. IHK-Hauptgeschäftsführer Jan Eder, der die Frage nach der Wette aufgeworfen hatte, möchte Lütke Daldrup immerhin eine "wunderbare Flasche Wein" schicken, wenn es mit dem Start des BER wirklich klappt.

Die wirklich brisante Frage, wie viel Steuergeld der Flughafenneubau BER denn noch verschlingen wird, beantwortete der Flughafenchef zwar nicht an diesem Tag. Dennoch gelang es Lütke Daldrup, bei den Wirtschaftsvertretern Vertrauen in seine Kompetenz zu schaffen. "Wer, wenn nicht unser heutiger Gast schafft es, den Flughafen BER 2020 auf die Rampe zu bringen", fragte Eder rhetorisch. Zuvor hatte auch der erfahrene Immobilienunternehmer Matthias Klussmann (Becker & Kries) sich überzeugt gezeigt, "dass sie diese Themen im Griff haben".

Eventuelle Finanzlücke bis zur Fertigstellung schließen

Ehe der frühere Staatssekretär aber wirklich der Vollendung der Krisenbaustelle entgegenarbeiten kann, müs...

Lesen Sie hier weiter!