Papst begeht Kreuzwegprozession auf nahezu menschenleerem Petersplatz

·Lesedauer: 1 Min.

Papst Franziskus hat die traditionelle Kreuzwegprozession am Karfreitag wegen der Corona-Pandemiezum zweiten Mal auf dem weitgehend leeren Petersplatz im Vatikan begangen. Nur rund 200 Gläubige, Kardinäle und Kinder nahmen an der Zeremonie teil. Normalerweise findet die Prozession vor tausenden Gläubigen am Kolosseum in Rom statt.

Der Kreuzweg soll das Leid Jesu von seiner Verurteilung zum Tode bis zur Kreuzigung symbolisch nachzeichnen. Die Meditationen für die 14 Stationen wurden in diesem Jahr von Kindern und Jugendlichen verfasst. Zuvor hatte der Papst mit etwa 200 Gläubigen und Kirchenvertretern im Petersdom die Karfreitagsliturgie gefeiert.

Am Sonntag leitet der Papst dann im Petersdom die Ostermesse. Im Anschluss daran verkündet er seine traditionelle Osterbotschaft und spendet den Segen "Urbi et Orbi" ("Der Stadt und dem Erdkreis"). Aufgrund der Corona-Pandemie war im Vatikan während der Osterfeiertage wie schon im Vorjahr ein reduziertes Programm mit nur wenigen Gottesdienstbesuchern vorgesehen.

bfi

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.