Papst besucht Häftlinge für traditionelle Fußwaschung

Am Gründonnerstag hat Papst Franziskus Ex-Mafiosi die Füße gewaschen. Für den katholischen Ritus besuchte Franziskus die Haftanstalt Paliano südöstlich von Rom. Dort feierte das Oberhaupt der katholischen Kirche zur Erinnerung an das letzte Abendmahl Jesu eine Messe und wusch zwölf Gefangenen die Füße. Unter den Häftlingen waren nach Angaben des Vatikan ein zum Christentum konvertierter Muslim und drei weibliche Gefangene. Die Gefangenen bedankten sich demnach mit Gemüse aus dem Gefängnisgarten, einem Umhang aus weißer Wolle und anderen Geschenken.

Pope Francis washes the feet of inmates at Paliano Prison in Italy for #HolyThursday. Photo: saltandlighttv #HolyWeek2017 pic.twitter.com/BIle8xucYa— Catholic Herald (acatholicherald) 13. April 2017

Die Fußwaschung am Gründonnerstag stellt den Beginn der Osterfeierlichkeiten dar. Das Ritual der Fußwaschung am Gründonnerstag beruht auf der Überlieferung, derzufolge Jesus beim letzten Abendmahl vor seiner Kreuzigung seinen Aposteln die Füße wusch. In Paliano sitzen vor allem geständige Kriminelle ein, die mit der Justiz zusammenarbeiten, darunter sind frühere Mitglieder der Mafia und Terroristen. Im vergangenen Jahr hatte Franziskus Flüchtlingen verschiedener Religionen die Füße gewaschen. Die Osterfeierlichkeiten werden mit der Karfreitagsliturgie im Vatikan und dem Kreuzweg am Kolosseum fortgesetzt.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen