Papst Franziskus besucht Ungarn und die Slowakei

·Lesedauer: 1 Min.
Der Papst reist Sonntag nach Ungarn und weiter in die Slowakei (AFP/Tiziana FABI)

Papst Franziskus reist am Sonntag nach Ungarn und noch am selben Tag weiter in die Slowakei. In der ungarischen Hauptstadt Budapest leitet das Oberhaupt der katholischen Kirche eine Messe des Eucharistischen Weltkongresses, zu der zehntausende Katholiken aus aller Welt erwartet werden. Zuvor wird er Präsident Janos Ader und Ministerpräsident Viktor Orban treffen. Während seines dreitägigen Besuchs in der Slowakei will der Papst jüdische und Roma-Gemeinden treffen.

Orban sieht sich als Verteidiger eines "christlichen Europa". Sein einwanderungsfeindlicher Kurs widerspricht jedoch der von Franziskus gepredigten Solidarität und Toleranz. Vor einer Begegnung mit Orban im Jahr 2017 hatte der Papst gewarnt, ohne eine neue Vision des Solidaritätsprinzips drohe Europa zu "sterben". Dieses Prinzip sei das "wirksamste Gegenmittel" gegen den modernen Populismus.

ck/dja

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.