Pariser One-Planet-Gipfel zum Artenschutz mit Macron, Guterres und Merkel

·Lesedauer: 1 Min.
Gefährdete Lemuren-Art

Staats- und Regierungschefs aus aller Welt wollen am Montag beim One-Planet-Gipfel in Paris ihre Artenschutz-Bemühungen koordinieren. Der vorwiegend online abgehaltene Gipfel wird von Frankreich gemeinsam mit den Vereinten Nationen und der Weltbank ausgerichtet, zu den Teilnehmern zählen neben dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron und UN-Generalsekretär António Guterres auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen.

Der Gipfel soll die Grundlagen legen für die UN-Verhandlungen zum Schutz von Biodiversität im Oktober in China. Dort sollen Vertreter aus fast 200 Ländern neue UN-Artenschutzziele festlegen. Die bisherigen internationalen Artenschutzbemühungen sind völlig gescheitert. Laut einem 2019 veröffentlichten Bericht des UN-Beratergremiums für Biodiversität sind eine Million Arten auf der Erde vom Aussterben bedroht. Dazu trägt auch der vom Menschen verursachte Klimawandel bei. Aus dem Elysée-Palast hieß es daher, bei dem Pariser Gipfel sollten Arten- und Klimaschutz als "unsere gemeinsame Lebensversicherung" miteinander verbunden werden.

yb/lan