Parlaments- und Präsidentschaftswahl in Namibia

Namibias Präsident Hage Geingob in Windhoek

In Namibia sind am Mittwoch 1,4 Millionen Stimmberechtigte zur Wahl eines neuen Parlaments und eines Präsidenten aufgerufen. Trotz anhaltender Rezession und zunehmender Unzufriedenheit in der Bevölkerung dürfte die seit der Unabhängigkeit 1990 regierende Swapo-Partei erneut stärkste Kraft werden. Der 78-jährige Präsident Hage Geingob von der Swapo bewirbt sich für ein zweites Mandat, zehn weitere Kandidaten treten gegen ihn an, darunter mit Esther Muijangue erstmals eine Frau.

Obwohl das Land an der Südwestküste Afrikas reich an Bodenschätzen wie Uran und Diamanten ist, über riesige Fischbestände verfügt und als beliebtes Urlaubsland gilt, steckt es seit 2016 in einer schweren Wirtschaftskrise. 34 Prozent der Bevölkerung sind arbeitslos, das Bruttoinlandsprodukt ging 2017, 2018 und im ersten Halbjahr 2019 zurück.