Parteiausschlussverfahren: AfD-Spitze vergleicht Höcke mit Hitler

Das Ausschlussverfahren war Ende März nach eine Rede Höckes eingeleitet worden.

In ihrem Antrag zum Parteiausschluss Björn Höckes vergleicht die AfD-Spitze Thüringens Landeschef nach einem Bericht der „Bild am Sonntag“ mit Adolf Hitler.

Dem 45-Jährigen, der als Rechtsaußen-AfD-ler gilt, würden in dem Antrag des Bundesvorstandes „Wesensverwandtschaft mit dem Nationalsozialismus“, Verfassungsfeindlichkeit sowie heimliche Kontakte zur Spitze der rechtsextremen NPD vorgeworfen, heißt es in dem Zeitungsbericht.

Schiedsgericht stellt sich bisher hinter Höcke

Das Parteiausschlussverfahren war formell Ende März eingeleitet worden - als Reaktion auf Höckes umstrittene Dresdner Rede zum deutschen Geschichtsverständnis.Höcke hatte eine „erinnerungspolitische Wende um 180 Grad“ gefordert und...Lesen Sie den ganzen Artikel bei berliner-zeitung

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen