Party-Unfall! Frenzel schlägt sich Zahn mit Sektflasche aus

Eric Frenzel fehlt nach der Feier des deutschen Dreifach-Triumphs ein Stück Zahn

Nach ihrem historischen Dreifach-Triumph holten sich die nordischen Kombinierer Johannes Rydzek, Fabian Rießle und Eric Frenzel am Mittwoch endlich ihre verdienten Medaillen ab.

Spätestens bei der Siegerehrung, die passenderweise DOSB-Präsident Alfons Hörmann und IOC-Mitglied Britta Heidemann, 2008 Olympiasiegerin im Degen-Fechten, vornahmen, sah ein Millionen-Publikum, dass das Kombinierer-Trio ihren Erfolg offenbar auch gebührend gefeiert hatte.


Als Fahnenträger Frenzel seine zweite Medaille von Pyeongchang nach Gold von der Normalschanze in Empfang nahm und dabei ein Lächeln über sein Gesicht huschte, war deutlich zu sehen, dass an seinem rechten Schneidezahn eine Lücke klaffte.

Unglaublich: Bei der Siegesfeier im deutschen Haus hatte sich der 29-Jährige das Zahnstück mit einer Champagnerflasche ausgeschlagen.

Im Interview mit dem WDR bestätigte Olympiasieger Rydzek den Unfall: "Obwohl wir gar nicht so lange gefeiert haben, war es anscheinend doch sehr intensiv. Die Sektflasche war härter als Erics Zahn."


Ein kompletter Medaillensatz für das deutsche Team - das hatte es zuletzt vor 42 Jahren in Innsbruck gegeben, wenngleich unter verschiedenen Flaggen, als Ulrich Wehling (DDR) vor Urban Hettich (BRD) und Konrad Winkler (DDR) von der Normalschanze siegte.