Patientenschützer fordern bessere Betreuung für Todkranke

Eine Pflegerin hält die Hand einer älteren Dame. Foto: Christophe Gateau

Jährlich sterben eine halbe Millionen Menschen an einer unheilbaren Krankheit. Nur 30.000 davon haben eine Chance auf einen Hospizplatz. Patientenschützer fordern Verbesserungen.

Berlin (dpa) - Die Betreuung todkranker und sterbender Menschen in Deutschland muss sich aus Sicht von Patientenschützern dringend verbessern.

Gebraucht würden mehr professionelle Palliativteams, sagte der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, der Deutschen Presse-Agentur anlässlich des Welthospiztages am Samstag. «Allein auf Ehrenamtliche zu setzen, kann die Lücken nicht schließen.»

Palliativmediziner unterstützen unheilbar Kranke dabei, ihre letzten Monate, Wochen und Tage mit möglichst hoher Lebensqualität zu erleben, ohne unnötiges Leiden.

Brysch sagte, um die Versorgung für jährlich eine halbe Million sterbender Menschen zu sichern, müsse die Bundesregierung einen verbindlichen Fahrplan vorlegen. Von angekündigten Verbesserungen im Koalitionsvertrag für Altenpflegeeinrichtungen sei noch immer nichts zu sehen.

Nur 30.000 Schwerstkranke hätten derzeit die Chance, in einem der 236 stationären Hospize zu sterben, sagte Brysch. Dort würden sie von spezialisierten Pflegekräften, niedergelassenen Palliativärzten und ehrenamtlichen Helfern umsorgt. In Krankenhäusern gebe es für 96 Prozent von jährlich rund 430.000 Sterbenden keine Gewähr für einen Platz auf einer Palliativstation. «Gerade zur Nachtzeit kümmert sich ein Pfleger nicht selten um mehr als 25 Patienten. Da ist eine würdevolle Begleitung nicht möglich», kritisierte Brysch.

Noch dramatischer sei die Situation für die 340.000 Sterbenden in Pflegeheimen. Dort kämen oft noch mehr Bewohner auf eine Pflegekraft. Bei Patienten zu Hause leisteten professionelle und mobile Palliativteams jährlich knapp 50.000 Sterbebegleitungen. Dies sei ein deutlicher Anstieg, reiche aber bei weitem nicht aus.

  • Sprunghafter Anstieg von Corona-Neuinfektionen in Südafrika
    Gesundheit
    AFP

    Sprunghafter Anstieg von Corona-Neuinfektionen in Südafrika

    Südafrika hat einen sprunghaften Anstieg der Neuinfektionen mit dem neuartigen Coronavirus verzeichnet. Wie das Gesundheitsministerium am Donnerstag mitteilte, wurden innerhalb von 24 Stunden 3267 neue Infektionen registriert - so viele wie noch nie seit Beginn der Pandemie. Die Fälle konzentrieren sich auf die Provinz Westkap.

  • Gesundheit
    AFP

    Tagesaktuelle Fallzahlen zum Coronavirus in Deutschland

    Das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin hat die Zahl der in Deutschland mit dem Coronavirus infizierten Menschen am Samstag mit 183.678 angegeben - ein Plus von 407 seit dem Vortag. Die in der US-Stadt Baltimore ansässige Johns-Hopkins-Universität (JHU) meldete 185.416 Infizierte. Das RKI, das nur die elektronisch übermittelten Zahlen aus den Bundesländern berücksichtigt und seine Aufstellung einmal täglich aktualisiert, registrierte 8646 Todesfälle und damit 33 mehr als am Vortag, die JHU 8658 Tote. Die Zahl der Genesenen betrug laut RKI etwa 168.900.

  • Politik
    AFP

    Weltweit demonstrieren Zehntausende gegen Rassismus und Polizeigewalt

    Trotz Corona-Pandemie haben am Samstag weltweit zahlreiche Menschen gegen Rassismus und Polizeigewalt demonstriert. In Australien gingen landesweit Zehntausende auf die Straßen, obwohl die Regierung wegen einer möglichen Coronavirus-Ansteckungsgefahr davon abgeraten hatte. Allein in Sydney versammelten sich mindestens 20.000 Menschen. Auch in Großbritannien kamen tausende Demonstranten zusammen, obwohl die Behörden dazu aufgerufen hatten, nicht zu der Kundgebung in London zu gehen.

  • Trump spricht von Floyd - und erntet Kritik
    Nachrichten
    AFP Deutschland

    Trump spricht von Floyd - und erntet Kritik

    Ein Satz aus dem Mund des US-Präsidenten, der für Erstaunen und Entsetzen sorgt. Bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus in Washington, äußert Donald Trump, dass sich der getötete George Floyd über die neuesten Arbeitsmarktzahlen freuen würde. Die oppositionellen Demokraten reagieren prompt auf Trumps Aussage.

  • Strandbad: Wegen Corona: Öffnung von Strandbad Tegel gefordert
    Lifestyle
    Berliner Morgenpost

    Strandbad: Wegen Corona: Öffnung von Strandbad Tegel gefordert

    Da wegen der Corona-Krise Urlaubsreisen weitestgehend ausfallen, soll das Strandbad Tegel geöffnet werden. Jetzt soll der Senat handeln

  • "Das ist ein Desaster" - Markus Lanz streitet mit Karl Lauterbach über Schulschließungen in Deutschland
    Nachrichten
    Teleschau

    "Das ist ein Desaster" - Markus Lanz streitet mit Karl Lauterbach über Schulschließungen in Deutschland

    Markus Lanz stritt mit Karl Lauterbach über Sinn und Unsinn der Schulschließungen in Deutschland. Der SPD-Politiker lobte die bisherigen Maßnahmen und hielt für alle geplagten Eltern noch eine unangenehme Botschaft bereit.

  • Bauch, Beine, Brusthaar: Das sind die wertvollsten Körperteile der Stars
    Entertainment
    Teleschau

    Bauch, Beine, Brusthaar: Das sind die wertvollsten Körperteile der Stars

    Was wäre eine J.Lo ohne ihren J.Po? Oder ein Tom Jones ohne sein Brusthaar? Diese Stars ließen ihre wertvollsten Körperteile versichern.

  • Corona-Krise: Fünf Euro mehr beim Friseur: Corona lässt die Preise steigen
    Nachrichten
    Berliner Morgenpost

    Corona-Krise: Fünf Euro mehr beim Friseur: Corona lässt die Preise steigen

    Viele Friseure in Berlin berechnen wegen zusätzlicher Hygienekosten einen „Corona-Zuschlag“. Nicht alle Kunden zeigen dafür Verständnis

  • Japanische Firmen entwickeln elektrisches Spezialgewebe gegen Viren und Bakterien
    Gesundheit
    AFP

    Japanische Firmen entwickeln elektrisches Spezialgewebe gegen Viren und Bakterien

    Japanische Unternehmen haben ein Gewebe entwickelt, das bei Bewegung kleine Mengen Elektrizität erzeugt und so Mikroben, Viren und Bakterien abtöten soll. Der als Pieclex bezeichnete Stoff habe in 99,9 Prozent der Fälle die Vermehrung der Viren und Bakterien gestoppt oder diese unschädlich gemacht, teilten die Firmen Murata Manufacturing und Teijin Frontier mit. Pieclex könne für verschiedene Zwecke eingesetzt werden, etwa um Körpergeruch vorzubeugen oder für Schutzkleidung wie Gesichtsmasken.

  • Nahverkehr: BVG bittet Fahrgäste um Einhaltung der Maskenpflicht
    Nachrichten
    Berliner Morgenpost

    Nahverkehr: BVG bittet Fahrgäste um Einhaltung der Maskenpflicht

    Immer weniger Fahrgäste halten sich an die Maskenpflicht in Bus und Bahn. Die BVG mahnt eindringlich, Masken weiterhin zu tragen.

  • Coronavirus SARS-CoV-2: Die aktuellen Informationen im Liveblog
    Politik
    Yahoo Nachrichten Deutschland

    Coronavirus SARS-CoV-2: Die aktuellen Informationen im Liveblog

    Das Coronavirus hat weltweit gesundheitliche, gesellschaftliche und wirtschaftliche Auswirkungen. Alle Informationen des Tages zu Corona hier im Liveblog.

  • Corona-Krise: Giffey: Nach den Sommerferien wieder Schule für alle Kinder
    Nachrichten
    Berliner Morgenpost

    Corona-Krise: Giffey: Nach den Sommerferien wieder Schule für alle Kinder

    Die Familienministerin will trotz der Corona-Krise zum Regelbetrieb zurückkehren. Berlin trifft schon Vorbereitungen.

  • Kettensägen-Unfall: Cate Blanchett verletzt
    Entertainment
    Teleschau

    Kettensägen-Unfall: Cate Blanchett verletzt

    Die Schauspielerin Cate Blanchett kam bei einem Kettensägen-Unfall mit einer Schnittverletzung davon.

  • Mordverdacht im Fall Maddie: Neue Details über Beschuldigten
    Nachrichten
    dpa

    Mordverdacht im Fall Maddie: Neue Details über Beschuldigten

    Wer ist der Mann, der nach Ansicht der Ermittler vor rund 13 Jahren die kleine Madeleine McCann getötet haben könnte? Immer mehr Einzelheiten werden über den Deutschen bekannt - demnach hatte er beachtliche Vorstrafen.Wer ist der Mann, der nach Ansicht der Ermittler vor rund 13 Jahren die kleine Madeleine McCann getotet haben konnte? Immer mehr Einzelheiten werden uber den Deutschen bekannt - demnach hatte er beachtliche Vorstrafen.

  • Corona-Pandemie: BVG-Busse bekommen Glaskabinen
    Nachrichten
    Berliner Morgenpost

    Corona-Pandemie: BVG-Busse bekommen Glaskabinen

    Fest installierte Scheiben sollen die Fahrer künftig vom Fahrgastbereich abtrennen und die Provisorien ersetzen.

  • Bericht: Trump will 9500 US-Soldaten aus Deutschland abziehen
    Politik
    AFP

    Bericht: Trump will 9500 US-Soldaten aus Deutschland abziehen

    US-Präsident Donald Trump will einem Medienbericht zufolge 9500 der 34.500 in Deutschland stationierten US-Soldaten abziehen. Das "Wall Street Journal" berichtete am Freitag unter Berufung auf Regierungsvertreter, Trumps Nationaler Sicherheitsberater Robert O'Brien habe kürzlich ein entsprechendes Memorandum unterzeichnet. Als Zeithorizont für den Abzug nannte die Zeitung September. Das Weiße Haus wollte den Bericht weder bestätigen noch dementieren.

  • Corona-Newsblog Berlin: 336 aktuelle Corona-Fälle und vier weitere Tote in Berlin
    Gesundheit
    Berliner Morgenpost

    Corona-Newsblog Berlin: 336 aktuelle Corona-Fälle und vier weitere Tote in Berlin

    6996 Menschen haben sich in Berlin bislang nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Alle aktuellen Entwicklungen und Zahlen im Blog.

  • "Viele Frauen bleiben gern zu Hause!" - Fürstin Gloria zieht kontroverse Lehren aus Corona
    Nachrichten
    Teleschau

    "Viele Frauen bleiben gern zu Hause!" - Fürstin Gloria zieht kontroverse Lehren aus Corona

    Fürstin Gloria von Thurn und Taxis behauptet in einem "Kontraste"-Beitrag, viele Frauen würden lieber zu Hause bleiben als arbeiten zu gehen. "Die Frau zu Hause sitzt nicht rum und macht langweilige Dinge. Die Wäsche gut zu sortieren, bedeutet weniger Konsum."

  • "Beauty & The Nerd": Grenzwertiges Dating-"Experiment" bei ProSieben
    Entertainment
    Teleschau

    "Beauty & The Nerd": Grenzwertiges Dating-"Experiment" bei ProSieben

    Wie weit die Datingshow "Beauty & The Nerd" von Romantik entfernt ist, wird gleich zum Auftakt klar.

  • Dave Grossman: Er macht Polizisten zu Kriegern
    Nachrichten
    ZEIT ONLINE

    Dave Grossman: Er macht Polizisten zu Kriegern

    Dave Grossman gewöhnt Menschen die Skrupel ab, zu töten. Amerikas Polizisten sind auch deshalb so gewalttätig, weil Leute wie Grossman sie seit Jahrzehnten trainieren.

  • Grüne dringen in Rassismus-Debatte auf Reformen auch in Deutschland
    Nachrichten
    AFP

    Grüne dringen in Rassismus-Debatte auf Reformen auch in Deutschland

    Die Grünen-Innenpolitikerin Irene Mihalic hat angesichts der Debatte über rassistisch motivierte Polizeigewalt in den USA Reformen auch in Deutschland gefordert. Die deutsche Polizei sei im Kern "sicherlich gut aufgestellt", sagte Mihalic den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) vom Samstag. "Aber das heißt nicht, dass es nicht noch Verbesserungen geben sollte", fügte sie hinzu.

  • EU-Kommission für Ende der Reisebeschränkungen in der EU bis Monatsende
    Politik
    AFP

    EU-Kommission für Ende der Reisebeschränkungen in der EU bis Monatsende

    Die EU-Kommission hat für die Aufhebung aller Reisebeschränkungen innerhalb der Europäischen Union bis Ende Juni plädiert. Innenkommissarin Ylva Johansson kündigte am Donnerstag im Sender Euronews an, sie wolle den Innenministern bei deren Beratungen am Freitag die Abschaffung aller wegen des Coronavirus eingeführten Einreisebeschränkungen und Grenzkontrollen bis Monatsende vorschlagen.

  • Ermittlungen zu Palme-Mord in Schweden stehen kurz vor dem Abschluss
    Nachrichten
    AFP

    Ermittlungen zu Palme-Mord in Schweden stehen kurz vor dem Abschluss

    Mehr als 30 Jahre nach der Ermordung des schwedischen Regierungschefs Olof Palme könnten die Ermittlungen in dem Fall endgültig eingestellt werden. Nächsten Mittwoch werde der leitende Staatsanwalt Krister Petersson bekanntgeben, ob er Anklage erhebt oder den Fall zu den Akten legt, teilte die Staatsanwaltschaft am Freitag mit.

  • Trump: Floyd würde gute Arbeitsmarktzahlen als "großartige Sache" bezeichnen
    Nachrichten
    AFP

    Trump: Floyd würde gute Arbeitsmarktzahlen als "großartige Sache" bezeichnen

    US-Präsident Donald Trump hat mit der Aussage für Erstaunen gesorgt, der bei einem brutalen Polizeieinsatz getötete Afroamerikaner George Floyd würde sich über die guten Arbeitsmarktzahlen freuen. "Hoffentlich schaut George genau jetzt herab und sagt: 'Unserem Land passiert eine großartige Sache'", sagte Trump am Freitag, nachdem die Arbeitslosenquote inmitten der Corona-Krise überraschend gesunken war.

  • Kanye West zahlt Ausbildung von Floyd-Tochter
    Entertainment
    dpa

    Kanye West zahlt Ausbildung von Floyd-Tochter

    Der US-Rapper setzt eine Zeichen. Er hat eine Millionenspende für schwarze Opfer von Rassismus und Gewalt angekündigt.Der US-Rapper setzt eine Zeichen. Er hat eine Millionenspende fur schwarze Opfer von Rassismus und Gewalt angekundigt.