PayPal: So vermeidet man die neuen Strafgebühren

PayPal führt in einigen Ländern Strafgebühren ein. Wer den Zahlungsdienst länger als zwölf Monate nicht nutzt, muss bis zu zehn Euro zahlen. Deutschland ist noch ausgenommen. Die Strafzahlung lässt sich aber einfach verhindern.

Regelmäßig bei PayPal einloggen verhindert Strafgebüren (Symbolbild: Getty Images)
Regelmäßig bei PayPal einloggen verhindert Strafgebüren (Symbolbild: Getty Images)

In manchen Ländern wie Großbritannien ging es bereits Ende 2020 los, 2021 war etwa Kanada dran. Nun sind mit veränderten AGBs seit auch viele Länder in Europa betroffen. PayPal führt auf immer mehr Märkten Strafgebühren für inaktive User ein. Wer sich länger als zwölf Monate nicht in sein Konto beim Zahlungsdienstleister eingeloggt hat, muss zahlen.

Maximal zehn Euro Inaktivitätsgebühr

Die Gebühr beträgt zehn Euro. Wer weniger Geld auf seinem PayPal-Konto hat, verliert alles. Wer gar nicht auf dem Konto hat, muss nichts bezahlen. Ins Minus soll kein Nutzer rutschen. Accounts, die nach Abzug der Strafzahlung immer noch nicht aktiviert werden, schließt PayPal nach 60 Tagen. Betroffen sind übrigens nur Konten, die direkt bei Paypal angelegt sind. Verknüpfte Bankkonten werden zum Beispiel nicht angetastet.

Die inaktiven User werden im Vorfeld verwarnt. In den neu hinzugekommenen EU-Ländern war das am 14. November 2022 der Fall. Bis zum 13. Dezember haben die Nutzer Zeit, aktiv zu werden.

Beliebter Service futsch: PayPal streicht Retourenmöglichkeit

Deutschland ist noch nicht betroffen

Deutschland ist laut PayPal nicht von der Inaktivitätsgebühr betroffen. Auch Österreich, Italien, Griechenland, Ungarn und Polen sind von der Neuregelung ausgenommen. Allerdings gilt die Befreiung explizit für das Jahr 2022. Im nächsten Jahr könnten also auch deutsche Kunden zahlen müssen. Ob und wann ist allerdings noch nicht bekannt.

So lässt sich die Strafgebühr umgehen

Die gute Nachricht: Die Zahlung lässt sich niederschwellig vermeiden. Es reicht, sich einmal in sein Konto einzuloggen. Ansonsten verhindern alle gängigen Aktivitäten bei PayPal die Strafe: Rechnungen zahlen, Freunden Geld schicken, Spenden oder Geld abheben.

VIDEO: Verbraucherzentrale warnt vor PayPal-Betrugsmasche