Peacock von Comcast hat HBO Max und Netflix gerade einen herben Schlag versetzt

·Lesedauer: 4 Min.
Netflix Aktie

Wichtige Punkte

  • Peacock hat einen Deal unterzeichnet, um die Filme von Universal Studio ab 2022 zu lizenzieren.

  • HBO Max und Netflix haben diese Filme zuvor lizenziert, und es könnte sein, dass man keinen geeigneten Ersatz hat.

  • Während der Home-Entertainment-Vertrieb immer fragmentierter wird, stechen zwei Unternehmen heraus.

Peacock und Universal Studios haben kürzlich einen Deal unterzeichnet, der vorsieht, dass Universal-Filme ab dem nächsten Jahr maximal vier Monate nach ihrem Kinostart an den Streaming-Dienst lizenziert werden. Der Deal zwischen den beiden Comcast (WKN:157484)-Unternehmen stiehlt die Filme von AT&T’s (WKN:A0HL9Z) HBO Max und Netflix (WKN:552484), und er bietet mindestens acht Monate exklusiven Zugang für Peacock.

Dieser Schritt fragmentiert den Filmvertrieb weiter, da Medienunternehmen versuchen, aus den Direct-to-Consumer-Beziehungen und dem Streaming Kapital zu schlagen. Das könnten schlechte Nachrichten für HBO Max, Netflix und die gesamte Streaming-Industrie sein.

Der Verlust einiger der besten Inhalte

Seit 2005 hat HBO den Output von Universal im Pay-1-Fenster lizenziert (der Zeitraum, in dem die Rechte für Premium-Kabelnetze und Abo-Streamer verfügbar sind). Es hat auch einen Vertrag mit Disneys (WKN:855686) 20th Century Studios, der nach dem nächsten Jahr ausläuft. Es ist unklar, ob Disney plant, diese Filme für seine eigenen Streaming-Dienste zu behalten oder ob es weiterhin Filme an Rivalen wie HBO lizenzieren wird.

Im Dezember hat HBO Max damit begonnen, Filme von Warner Bros. am selben Tag zu streamen, an dem sie in die Kinos kommen. Seitdem hat HBO Max eine hohe Akzeptanz bei den HBO-Abonnenten und Millionen zusätzlicher Einzelhandelsabonnenten gewonnen. Das Management sagt jedoch, dass es nicht plant, die Day-and-Date-Veröffentlichungen im Jahr 2022 fortzusetzen.

Warner Bros. bringt ungefähr einen Film pro Monat heraus. Und während das genug ist, um HBO Max-Abonnenten bei der Stange zu halten, wenn die Filme brandneu sind, ist es unklar, ob es genug ist, um sie als Abonnenten zu halten, wenn der Hype um neue Filme abgekühlt ist. Universal (und möglicherweise auch 20th Century) zu verlieren, bedeutet, den Großteil der neueren Filme auf dem Service zu verlieren.

In der Zwischenzeit hat Netflix gesehen, wie seine Output-Deals mit den großen Studios in den letzten paar Jahren weggefallen sind. Zum Beispiel hat Disney seinen Output-Deal gekürzt, nur um alle seine Filme für den Start von Disney+ im Jahr 2019 zu haben. Der Streaming-Marktführer unterzeichnete Anfang des Jahres einen Deal mit Sony (WKN:853688) Pictures, was wahrscheinlich seine einzige Chance war, einige Blockbuster-Filme in seinen Katalog aufzunehmen.

Aber Netflix hat seinen Originalfilm-Output erhöht. Netflix plant in diesem Jahr die Veröffentlichung von 70 Originalfilmen, was im Vergleich zu den großen Studios ein enormer Output ist. Zugegeben, nicht alle Netflix-Filme sind auf dem gleichen Niveau wie die großen Franchise-Blockbuster von Universal, Disney und Warner Bros. aber sie bieten eine große Auswahl für Abonnenten.

Kommt noch mehr Abo-Hopping?

Der Peacock-Universal-Deal könnte mehr Abonnenten für Comcasts Streaming-Dienst anziehen. Während das Management sagt, dass es über 42 Millionen Anmeldungen hat, nutzt nur ein Drittel von ihnen den Dienst monatlich und noch weniger zahlen eine Abo-Gebühr. Mit der Aufnahme von Universal-Filmen und den bevorstehenden Olympischen Spielen könnte sich diese Nutzungsrate erhöhen.

Wichtig ist jedoch, dass der Deal den Vertrieb von Home Entertainment Filmen weiter fragmentiert. Das bedeutet, dass die Streaming-Dienste die Abwanderung der Abonnenten erhöhen könnten, während sie mehr in Marketing investieren müssen, um die Streaming-Haushalte wissen zu lassen, bei welchem Dienst sie sich anmelden müssen, um die neuesten Blockbuster zu sehen.

Einige Unternehmen haben einen Vorteil. Netflix zum Beispiel war ziemlich immun gegen die steigenden Abwanderungsraten anderer Streaming-Dienste. Darüber hinaus hat Disney einen hohen Wiedererkennungswert und eine starke Bindung zu seinen Filmen, so dass die Verbraucher wissen, wo sie alle Disney-Veröffentlichungen finden – Disney+.

Aber HBO Max, Peacock und andere kleinere Konkurrenten könnten es schwer haben, ihre Abonnenten zu halten, ohne eine heiße Pipeline von heiß erwarteten Filmen. Das erhöht den Druck auf ihre Fernsehserienproduktion und ihre Marketingteams, um die Abonnenten zu binden. Diese Bemühungen könnten sonst in die Gewinnung neuer Abonnenten und die Erweiterung der Contentbibliothek fließen.

Da der Vertrieb immer fragmentierter wird, werden die Streaming-Dienste mit den stärksten Marken in der Lage sein, Abonnenten effizienter anzuziehen und zu binden, was ihnen einen erheblichen Wettbewerbsvorteil verschafft.

Der Artikel Peacock von Comcast hat HBO Max und Netflix gerade einen herben Schlag versetzt ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Premium-Beratungsdienstes von Motley Fool abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar eine eigene - hilft uns allen, kritisch über das Investieren nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Dieser Artikel wurde von Adam Levy auf Englisch verfasst und am 10.07.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Netflix und Walt Disney. The Motley Fool empfiehlt Comcast.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.