#Pegizei: So spottet das Netz über den sächsischen Polizei-Eklat

Während einer Anti-Merkel-Demo in Dresden bedrängte ein Pegida-Anhänger anwesende Journalisten verbal und löste einen Polizeieinsatz aus. (Bild: Getty Images)

Nach dem viel kritisierten Einsatz der Polizei gegen ein Filmteam des ZDF-Magazins „Frontal 21“ in Dresden reagierte das Netz zunächst empört – und dann gewohnt sarkastisch auf den Vorfall. Schnell war der Hashtag „#Pegizei“ geboren, unter dem das Internet über den „Hutbürger“ aus Sachsen spottet.

Was war passiert? Am vergangenen Donnerstag hatte ein Pegida-Demonstrant auf einer Anti-Merkel-Kundgebung in Dresden versucht, ein Kamerateam des ZDF einzuschüchtern und damit einen Polizeieinsatz – gegen die Reporter – ausgelöst. In dem Video ist zu sehen, wie der Mann zunächst „Lügenpresse“ in Richtung des Filmteams ruft und sich dann vor die Kamera stellt und die Journalisten bedrängt: „Hören Sie auf, mich zu filmen. Sie begehen eine Straftat“, hört man ihn unter anderem sagen. Das Kamerateam bat den Mann daraufhin, einfach weiterzugehen, doch dieser ließ nicht ab, bis schließlich auch die Polizei anrückte. Nachdem ein weiterer Demonstrant die Reporter fälschlicherweise wegen einer Beleidigung anzeigte, hielten die Beamten das Fernsehteam eine Dreiviertelstunde fest und behinderten es so bei seiner Arbeit.


Der Vorwurf, die Polizisten hätten sich auf die Seite der Demonstranten gestellt, führte nur kurze Zeit später im Netz zu einem neuen Hashtag: #Pegizei. Eine Hauptrolle übernahm dabei besagter Pegida-Anhänger.






Das Thema bekam eine neue Dimension, als sich herausstellte: Bei dem wütenden Demonstranten handelte es sich um einen Mitarbeiter des sächsischen Landeskriminalamtes. Auch hierzu zeigten sich die Twitter-User und Satire-Accounts von ihrer gewohnt spöttischen Seite:





Der Anglerhut in den Deutschlandfarben und das aggressive Auftreten des LKA-Mitarbeiters boten den Usern eine weitere Steilvorlage: Der Hashtag #Hutbuerger war geboren.




Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer wies die Kritik an der Polizei deutlich zurück und bezeichnete den Hashtag „Pegizei“ als unverantwortlich.


Doch das hielt die Twitter-Nutzer nicht davon ab, rege weiterzuposten. Im Gegenteil: Der Vorwurf Kretschmers sorgte für noch mehr Spott.





Netzfreiheit? Ein Kernthema der Piratenpartei. Deswegen ließen es sich die saarländischen Piraten auch nicht nehmen, einen Beitrag zur Debatte zu leisten.