Peinliche Panne: Bank informiert Mann über dessen Tod

Ob Mahnbrief oder Kontostand-Katastrophe, Post von der Bank bietet selten Grund zur Freude. Als ein Kanadier nun seine Post öffnete, erwartete ihn eine makabere Überraschung. Seine Bank sprach ihm das Beileid aus – zu seinem eigenen Tod.

Steve Fudge nimmt's mit Humor. Seine Bank hielt ihn für tot. (Screenshot: CBC)"Wir versichern unser tiefstes Mitgefühl wegen des Todes von Herrn Steve Fudge", steht in dem Brief, den Reporter des Fernsehsenders "CBC" in einem Beitrag zitierten. "Der Canadian Imperial Bank of Commerce wurde mitgeteilt, dass der oben genannte Kunde verstorben ist", heißt es weiter. So etwas will niemand lesen, schon gar nicht, wenn man so lebendig ist ist wie Steve Fudge. "Ich dachte nur: auf diesem Weg will ich das nicht herausfinden", erzählte der vermeintliche Tote aus der kanadischen Stadt Saint Johns.

Lesen Sie auch: Nummer statt Name: Bürger in Hilgermissen gegen Straßenschilder

 Die peinliche Panne ist offenbar das Ergebnis gleich mehrerer Fehlentscheidungen. Als eine Zahlung auf sein bereits überzogenes Konto zu spät einging, so Fudge gegenüber dem TV-Sender, wurde sein Konto eingefroren. Dann habe ihn die Bank wohl einfach für tot erklärt. "Irgendwann bekam ich einen Anruf. Die Bank sagte, sie hätte den Fehler gefunden, ein Mitarbeiter hätte sich geirrt." Die Bank hat sich für den Lapsus entschuldigt. Fudge bestätigte, ihm sei versichert worden, dass eventuelle Auswirkungen des Missgeschicks rückgängig gemacht werden.

Lesen Sie auch: Kein Geld für die Heimfahrt: Russe kapert Bus

Fudge nimmt die Trauerbekundung zum eigenen Tod mit Humor und scherzte vor laufender Kamera: "Keine Ahnung wie lange ein Toter sein Konto behalten kann."

Sehen Sie auch: Mythos Hai

Quizaction