Pelé soll unter Depressionen leiden

Pelé wurde drei Mal Weltmeister

Das brasilianische Fußball-Idol Pelé leidet nach Angaben seines Sohnes unter Depressionen und verlässt kaum noch das Haus. Der 79-Jährige sei "ziemlich gebrechlich", und dies habe ihn in eine "Art Depression" versetzt, sagte Edson "Edinho" Cholbi do Nascimento dem Internetportal Globoesporte.com am Montag.

Pelé ist seit einer Hüftoperation auf einen Rollator angewiesen. Er empfinde deshalb "Scham" und wolle nicht hinausgehen, sagte der Sohn. Sein Vater lebe inzwischen "sehr zurückgezogen".

Pelé war in den vergangenen Jahren wiederholt im Krankenhaus. Zeitweise saß er auch im Rollstuhl. Inzwischen gehe es ihm zwar wieder etwas besser, doch habe er immer noch Probleme, "sich fortzubewegen", berichtete Edinho. "Man muss sich vorstellen: Er war der König und immer eine so imposante Erscheinung, und jetzt kann er nicht mehr normal gehen." Abgesehen von seinen Gehproblemen sei sein Vater aber in "körperlich guter Verfassung".

Als einziger Spieler gewann Pelé drei Fußball-Weltmeisterschaften (1958, 1962 und 1970). Der einstige Stürmer mit dem bürgerlichem Namen Edson Arantes do Nascimento gilt als einer der größten Fußballer aller Zeiten.

Wegen seiner gesundheitlichen Probleme tritt der 79-Jährige immer seltener in der Öffentlichkeit auf. Im vergangenen April hatte er einen PR-Auftritt mit dem französischen Nationalspieler Kylian Mbappé, musste aber kurz darauf mit Nierenproblemen ins Krankenhaus. Bei den Olympischen Spielen im Jahr 2016 konnte er aus gesundheitlichen Gründen nicht an der Eröffnungsfeier in Rio de Janeiro teilnehmen, wo er das Olympische Feuer entzünden sollte.

Im November 2014 musste er wegen einer schweren Harnwegsinfektion auf die Intensivstation und brauchte eine Dialyse. Nach einer schweren Verletzung bei einem Match während seiner aktiven Zeit musste ihm eine Niere entfernt werden.